Sonntag, 14. März 2021

Die Krise. Wir sind zu langsam.

  • Wir sind zu langsam, das Virus hat uns zuerst eingeholt und jetzt überholt, es nimmt wieder richtig Fahrt auf. 
  • Wir sind zu langsam beim Testen, wir haben noch kein Konzept entwickelt, wie wir mit den Möglichkeiten, die Schnelltests bieten, die Infektionszahlen drücken und gleichzeitig vorsichtig öffnen können. 
  • Wir sind zu langsam beim Impfen. Nachdem wir in den vergangenen Wochen immer auf das zweite Quartal vertröstet wurden, da würde ausreichend Impfstoff zur Verfügung stehen, kommen nun schon die ersten Korrekturen der Lieferzusagen. AstraZeneca ist dabei, und auch der erst in dieser Woche zugelassene Impfstoff von Johnson&Johnson. 
  • Wir sind auch zu langsam, weil wir die Prozesse rund um Tests und Impfen nicht in den Griff bekommen. Baden-Württemberg hat auf eine telefonische Anmeldung gesetzt, aber man kommt nicht durch. Bayern hat auf eine Internet-Registrierung gesetzt, aber auch hier Überlastung und schlecht designte Programmierung. So hat es Wochen gedauert, bis man Personen ohne Internetzugang und E-Mail-Adresse über die eigene E-Mail mit anmelden konnte (das sind meist Ältere, Eltern, Großeltern, oder Nachbarn). Auch habe ich schon gehört, dass man sich wieder neu bei der Impfzentrum-Software registrieren muss, wenn ein bereits vergebener Impftermin abgesagt wurde, weil der für die Woche zugesagte Impfstoff nicht im Impfzentrum eingetroffen ist.
  • Die Haus- und Betriebsärzte sind bereit zu impfen, zuerst hieß es Anfang April, dann Mitte April, nun wird schon von Mai gesprochen. Wir sind zu langsam.
  • Momentan scheint sehr viel an zu geringer Impfstoff-Produktion zu liegen.
  • Aber unsere Bürokratie sieht bereits Schwierigkeiten, Impfstoff zu den Hausärzten zu bringen, wenn es denn genügend geben sollte. WIE BITTE? Ein Teil unserer Industrie produziert seit Jahrzehnten just in time und da sieht man Verteilprobleme????? Bürokraten, die ihr (zumindest seit langem) endlich mal was Richtiges auf die Reihe kriegen sollt, lasst da lieber Fachleute ran. Wir haben solche in Deutschland, und davon reichlich. Die Bürokratie kann das nicht, also fangt schon mal mit dem Organisieren an, und nicht erst, wenn es wieder zu spät ist. Wir sind zu langsam, und es ist zum Heulen.
  • Wir in Würzburg sind jetzt nach über einem Monat mit Inzidenzen unter 50 in dieser Woche seit Mittwoch dauerhaft über 50 und die neu gewonnenen Freiheiten müssen schon wieder zurück genommen werden. Was gilt, ist in der Tabelle ganz oben dargestellt, die bayerische Umsetzung der Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz, vor einer Woche hier gezeigt. 
  • Es ist momentan sehr schwierig, gelassen zu bleiben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten