Sonntag, 28. März 2021

Die Krise. Politiker im Chaos.

  • Die Woche startete chaotisch. Am Montag tagten die Ministerpräsident:innen mit der Kanzlerin, und es hatte sich vorher schon abgezeichnet, dass es Streit geben würde. Die Infektionszahlen sind schlecht, die dritte Welle hat deutlich Fahrt aufgenommen, aber die Politiker:innen denken lieber über Lockerungen nach. Sie tagten bis weit in die Nacht, und in der Nacht einigte man sich auf den Vorschlag der Kanzlerin, über Ostern für fünf Tage Ruhe einkehren zu lassen. Dazu schufen sie den Begriff des Ruhetags für Gründonnerstag und Karsamstag, gedacht war an eine Art Feiertag - arbeitsfreier Tag mit geschlossenen Läden.
    Dienstag früh verkündet (die Pressekonferenz war nachts um halb drei), Mittwoch wieder zurück genommen, weil rechtlich nicht zu realisieren. Außerdem hatte die Industrie heftig protestiert, weil das für sie so kurzfristig nicht umsetzbar sei. Auch stellte sich die Frage, wer "arbeitsfrei" bezahlt.
    Die Kanzlerin nahm die alleinige Schuld auf sich, was ihr zumindest Respekt einbrachte.
  • Einmal mehr wurde deutlich, dass die meisten Politiker:innen nicht an sachgerechten Maßnahmen interessiert sind, auch können sie offensichtlich weder Voraussetzungen noch Auswirkungen ihrer Vorschläge absehen. Es ist erschreckend. 
  • Die Kirchen wurden GEBETEN, die Gottesdienste über Ostern virtuell anzubieten. Die Reaktion ist auch erschreckend: auf keinen Fall, kommt nicht in Frage, es ist ja schließlich Ostern! Nach über einem Jahr Pandemie glauben sie immer noch, man könne mit dem Virus verhandeln.
  • Über den Modellversuch in Tübingen mit Geschäftsöffnungen bei gleichzeitigen kostenlosen Schnelltests hatte ich bereits berichtet [klick!]. Nun wollen viele Modellstadt werden, auch in Bayern. Allerdings hat Bayern da wohl was missverstanden. Im Gespräch sind nur Städte, die eine Inzidenz von über 100 haben, Tübingen hat seit Wochen stabil UNTER 35. Es ist ein Versuch, das Leben in einer Stadt wieder zu normalisieren, ohne dass die Inzidenz wieder steigt. Es ist nicht dazu gedacht, die Inzidenzen zu senken, dazu muss man Kontakte so weit es irgend möglich ist beschränken. 
  • Tübingen wird förmlich überrannt, aus ganz Süddeutschland kommen Besucher. Die Stadt forderte Auswärtige auf, zu Hause zu bleiben und NICHT nach Tübingen zu kommen. Die Zahl der kostenlosen Schnelltests zum Erhalt eines Tagestickets wird für Auswärtige am Wochenende auf 3.000 beschränkt. 
  • Der Modellversuch soll bis 18. April weiter laufen, die Inzidenz ist jetzt, etwa 10 Tage nach Beginn, weiter unter 35.
  • Zum Abschluss noch die Inzidenzgrafik, sie zeigt rot, roter, ... Die Grafik wurde abgerufen von der Seite https://npgeo-corona-npgeo-de.hub.arcgis.com/ am 28.03.2021.
7-Tage-Inzidenz/100.000 Einwohner Stand 28.03.2021

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten