Mittwoch, 4. Dezember 2019

Auswärts. Innsbruck und der Inn.

Innufer
Zumindest für einige Stunden zeigte sich die Sonne, allerdings nur im Tal, die Berge blieben verdeckt. Aber die Häuser am Innufer strahlten in der Sonne.
Innufer
Innufer
Über die Altstadt lugt der Stadtturm.
Stadtturm Ottoburg
Auf der hinteren Brücke ist ein Waggon der Hungerburgbahn zu sehen, links den Berg hoch kann man die Trasse hoch zur Hungerburg (gelbes Gebäude) erkennen. Da waren wir am Tag zuvor.
innabwärts
Auf der Rückfahrt nach Hause ein kurzer Blick auf die Festung in Kufstein.
Festung
Der Inn bei Kufstein.
Inn
Frühere Blogposts über ein sonniges Innsbruck im Advent:

Dienstag, 3. Dezember 2019

Auswärts. Innsbruck mit Aussicht.

Blick von der Hungerburg
Diesmal war das Wetter nicht ganz so strahlend wie bei den letzten Besuchen von Innsbruck im Advent (Links zu den entsprechenden Posts sind am Ende dieses Beitrags). Wir wollten Innsbruck aus der Halbhöhe betrachten. Dazu fuhren wir mit der Hungerburgbahn zum kleinen gelben Gebäude in der Bildmitte, halbhoch, der Hungerburg.
Blick zur Nordkette
Dort lag uns die Stadt zu Füßen, wie auch auf dem Panoramabild ganz oben.
Blick von der Hungerburg
Nicht ganz so hoch ist man auf den Dachterrassen im Haus der Musik über der Stadt.
Haus der Musik
Hofkirche, Hofburg, Stadtturm und die gespiegelte Jesuitenkirche von Terrasse Süd.
Blick vom Haus der Musik
Die Jesuitenkirche ohne Spiegel. Jesuitenkirche vom Haus der Musik
Hofburg und Südturm des Doms von Terrasse West.
Blick vom Haus der Musik
Die steinerne Tafel am Südturm des Doms erinnert an den Beginn der Landesvermessung in Tirol und stellt einen Bezug zur Kanareninsel El Hierro her. Das habe ich hier schon mal beschrieben.
Dom Südturm
Auf der Tafel steht folgender Text:
KOORDINATENURSPRUNG DER
K.K. KATASTRALVERMESSUNG FÜR TIROL UND VORARLBERG  1855-1861
Geographische Länge   29° 03'39.57" Östl.v. Ferro
Geographische Breite   47° 16'11.27"

Anlässlich der Erstellung des Östereichischen Grundkatasters gemäss dem Kaiserlichen Patent von 1817 wurde für die in Tirol und Vorarlberg durchgeführte Detailvermessung der Südliche Pfarrturm des Domes St. Jakob in Innsbruck als Koordinatenursprung gewählt.

Frühere Blogposts über ein sonniges Innsbruck im Advent:

Montag, 2. Dezember 2019

Auswärts. Innsbruck im Advent.

Jede Stadt hat auch im Advent ihren eigenen Stil. In Innsbruck wird der (ursprünglich barocke) Prachtboulevard auch entsprechend üppig beleuchtet.
Weihnachtsbeleuchtung
Weihnachtsbeleuchtung
In der (ursprünglich mittelalterlichen und entsprechend engen) Altstadt muss vor dem Goldenen Dachl Platz sein für einen sehr großen Weihnachtsbaum.
Weihnachtsmarkt
Über den Buden glitzert es.
Weihnachtsmarkt
In diesen Gastraum fallen gleich über 30 Hungrige und Durstige ein.
Gasthaus Anich

Sonntag, 1. Dezember 2019

Essen. Rückblick November.

In diesem November habe ich zwar viel selbst gekocht, aber wenig fotografiert, weil es so viel Altbekanntes und -bewährtes war. Eine Ausnahme ist auch dabei, und weil es so wenig Fotos sind, durfte auch noch Essen von auswärts mit.
Der zweite Versuch von Pastasauce mit Kürbis, diesmal mit einem Butternut, der zuvor im Ofen gegart und dann erst geschält wurde. Nach einem Tipp von Arthus Tochter gibt Blauschimmelkäse der Sauce ein wunderbares Aroma.
Von diesem Gericht bin ich immer noch hin und weg, deshalb ein Foto von der letzten Wiederholung. Es war wieder soooo gut!
Die nächsten beiden Fotos sind auswärts, genauer: in Innsbruck entstanden, einfach weil es sooo gut war. Als erstes Kalbsbeuschel, das ist bekannterweise nie fotogen. Aber der Geschmack war himmlisch.
Die Schlutzkrapfen hatten eine Steinpilzfüllung, einfach super.

Samstag, 16. November 2019

Auswärts. Tiepolo Ausstellung.

Noch bis zum 2. Februar 2020 ist in der Stuttgarter Staatsgalerie die Ausstellung "Tiepolo - Der beste Maler Venedigs" zu sehen.
Bei uns in Würzburg gehört Tiepolo als Schöpfer der Deckengemälde in der Würzburger Residenz, im Treppenhaus (größtes zusammenhängendes Gemälde der Welt) und im Kaisersaal zu den "Ortsheiligen". Er kam aus Venedig und hielt sich etwa zwei Jahre in Würzburg auf, bis die Gemälde fertiggestellt waren. In Stuttgart wurde nun eine Ausstellung über ihn und seine Arbeiten zusammengestellt. Tiepolo wurde (für das 18. Jahrhundert, in dem er lebte) relativ alt: 74 Jahre. Und er war sehr produktiv. In der Ausstellung sehen wir Gemälde aus allen seinen Schaffensepochen, auch Skizzen bzw. Studien, ebenso wie Karikaturen. Auch das Gemälde im Treppenhaus der Würzburger Residenz ist abgebildet, auf einem Tuch, das unter der Decke hängt. Aber mehr noch lohnt es sich, das Original hier bei uns zu besichtigen!
Link zur Ausstellung: https://www.staatsgalerie.de/ausstellungen/tiepolo.html
Link zur Webseite der Würzburger Residenz: https://www.residenz-wuerzburg.de/deutsch/residenz/index.htm
Die anderen Links stammen aus Wikipedia.
Achtung: #Werbung

Dienstag, 5. November 2019

Auswärts. Das Mühlrad.

Wasserrad
Im Park steht ein Mühlrad, das 1889 in die Obere Mühle im Teinachtal eingebaut wurde. 1980 wurde die Mühle abgebrochen, das Mühlrad wurde restauriert und im Kurpark in Teinach wieder aufgestellt.
Wasserrad2
Vom den Wasserflächen im Park wird Wasser in einen See abgeleitet, am Fuß des Sees geht ein Rohr schräg nach oben, bildet ein "Knie" und führt wieder nach unten in den Bereich des Mühlrads. Ist der See voll, steigt auch das Wasser im Rohr und läuft die andere Seite hinunter. Wenn der Strahl stark genug ist, dreht sich das Mühlrad. Es dauert etwa 10 Minuten bis der See leer ist, dann läuft das Mühlrad langsam aus. Das wiederholt sich ohne jegliche Unterstützung durch Pumpen oder ähnliches.
Das Anlaufen zeigt das nächste Video.
WasserradLäuftAn
Wasserrad
Die Daten zum Mühlrad wurden der Schautafel entnommen, die neben dem Rad aufgestellt ist.

Sonntag, 3. November 2019

Auswärts. Calw die zweite.

Beim letzten Besuch hatte ich feststellen müssen, dass im Blog noch kein ausführlicher Beitrag für Calw existiert. Hier ist er nun.
Calw ist eine Kreisstadt im Nordschwarzwald, sie wurde 1075 erstmals urkundlich erwähnt und kam 1345 zur Grafschaft Württemberg.
Vom Wohlstand durch Tuchherstellung in der Frühen Neuzeit berichtet dieses Schild. Nachfolger der Calwer Companie wurde eine Decken- und Tuchfabrik, die bis 1997 bestand. Bei der Recherche zur Calwer Companie habe ich diesen (m.E. interessanten) Aufsatz gefunden.
Calwer Companie
Die Stadt liegt im Nagoldtal und die Schwarzwaldhöhen erheben sich steil, so dass die Innenstadt dazwischen irgendwie eingeklemmt wirkt. Zum Glück für Calw gab es kaum Kriegszerstörungen im Zweiten Weltkrieg, so sind viele Fachwerkhäuser erhalten geblieben und inzwischen auch restauriert und vom Putz freigelegt.
Die Nikolauskapelle (erbaut um 1400) steht auf der Brücke über die Nagold. Man sieht hier den Buntsandstein als typischen Baustoff der Gegend.
Nikolauskapelle
Lebensgroß - ich kenne den Titel der Skulptur nicht - aber bemerkenswert.
DSC03471
Das Rathaus.
Fachwerkhaus
Am Marktplatz.
Fachwerkhäuser
Fachwerkhäuser
Fachwerkhäuser
Fachwerkhäuser
Fachwerkhäuser
Ein Angler in der Nagold.
Fischer im Bach
Fachwerkhaus

Donnerstag, 31. Oktober 2019

Essen. Rückblick Oktober.

Dieser Monat war schon deutlich vom Herbst geprägt, es gab den ersten Kürbis, frischen Spinat, wir hatten Huhn und damit auch Hühnerbrühe für Risotto. Und Steinpilze. Aber seht selbst!
Freihändig und ohne Rezept gekocht. Die Sauce zu den Penne besteht aus einem Muskatkürbis, der zuvor im Ofen gegart (und erst danach geschält wurde) mit Sahne, gewürzt mit scharfen ungarischen Peperoni. Geröstete Kürbiskerne als Knusper obendrauf. 
Pizza (oder Gemüsekuchen) mit Auberginen, Zucchini, Tomaten belegt.
Risotto mit gebratenen Steinpilzen.
Mit dem super Spinat, den es im Frühjahr und jetzt frisch zu kaufen gibt, haben wir mal wieder Conchiglioni gefüllt.
Ein wunderbar gelungener Coq au Vin (Rotwein natürlich) nach diesem Rezept.

Dienstag, 29. Oktober 2019

Musik. Barrelhouse Jazzband in Lauda.

#Werbung wegen Verlinkung, ohne Auftrag oder Vergütung
Diese nicht wirklich anheimelnde Bühne gehört zum Gymnasium in Lauda, einer kleinen Stadt im nordöstlichen Baden-Württemberg, am Fluss Tauber gelegen. Fast jedes Jahr zieht es uns da hin, denn es spielt die Barrelhouse Jazzband einen Tag nach einer großen Gala in der Alten Oper in Frankfurt.
Wenn dann aber die Musiker auf der Bühne sind, das Licht ein wenig gedimmt ist, und die ersten Melodien durch die Aula tönen, dann findet so eine Art Verwandlung statt. Es "funkt" zwischen den Musikern und dem Publikum, und das Publikum hat Spaß daran, wieviel Spaß die Musiker selbst beim Musizieren haben. Es war wieder ein großartiger Abend.
Hier im Blog wurde schon früher darüber geschrieben: 2016, 2011 und 2010.

Sonntag, 27. Oktober 2019

Fotos. Technik.

Wir hatten Gelegenheit einen Maschinenbaubetrieb zu besichtigen, und ich habe einige Fotos - meist von Details - mitgebracht.
Technik
Technik
Technik
Technik
Technik
Technik
Technik