Sonntag, 20. September 2020

Die Krise. Update September (2). Warnstufe rot.

  • Solche Plakate wurden im Lauf der Woche in der gesamten Innenstadt aufgestellt.
  • Nachdem die Stadt Würzburg die erste Woche mit stark steigenden Infektionszahlen verschlafen hat und nur ermahnt hat, wurden zum vergangenen Wochenende mit dem Alkoholverbot auf der Alten Mainbrücke erste Einschränkungen verhängt. Diese setzten sich Anfang der Woche fort, nun darf in der ganzen Innenstadt ab 22 Uhr kein Alkohol mehr verkauft oder in der Öffentlichkeit getrunken werden, alle Feiern / Zusammenkünfte sind im Freien untersagt, alle Personengrenzen für Treffen wurden halbiert, so dass sich auch in Restaurants nur bis zu 5 Personen an einem Tisch treffen dürfen.
  • Die Infektionszahlen steigen und steigen, die Inzidenz (7-Tage Durchschnitt pro 100.000 Einwohner) liegt weit über 50 (= rot) bis zu über 70. Da die Infektionen hier über die ganze Stadt gestreut sind und nicht einem räumlichen Bereich zugeordnet werden können, werden m.E. die Infektionen noch zunehmen und der Rückgang - wenn überhaupt - nur sehr langsam erfolgen. Die Zwischenbilanz bis 20.09., die Zahlen stammen von RKI:
  • In den meisten Bundesländern dürfen Würzburger nun nicht mehr in Hotels übernachten - Einreise aus Risikogebiet: verboten oder Quarantäne.
  • München hat diese Woche auch den Wert von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner überschritten, daher durfte das erste Heimspiel des FC Bayern auch nicht mit Zuschauern stattfinden. Die anderen Stadien dürfen bis zu 20% der Plätze besetzen, überall gilt Alkoholverbot in den Stadien, in Baden-Württemberg muss auch am Platz im Stadion die Maske getragen werden. 
  • Aber es sind immer noch viele Touristen in der Stadt unterwegs, so zumindest mein Eindruck. Das Wetter ist spätsommerlich, einfach schön. Und der Hofgarten noch gar nicht herbstlich, wie wir beim Sonntagsspaziergang feststellten.



Sonntag, 13. September 2020

Die Krise. Update September (1).

 

  • Der Aufwärtstrend der Infektionen mit dem Covid-19-Virus setzte sich fort, stabilisierte sich dann aber auf hohem Niveau. Ab dem 4. September schnellten in Würzburg die Zahlen in die Höhe in einer Art und Weise, die wir noch nicht gesehen hatten, denn seit Anfang der Pandemie im März wurden sie so noch nicht berichtet. Nach drei Tagen lag die Inzidenz über 50 Infizierte pro einhunderttausend Einwohner, und eigentlich hätten spätestens dann Gegenmaßnahmen eingeleitet werden müssen. Es dauerte dann aber nochmal drei Tage, bis (zumindest) ein Alkoholverbot für die Alte Mainbrücke am Wochenende (Freitag ab 16 Uhr) ausgesprochen wurde. 
  • Die Infizierten sind zu 15-30% Reiserückkehrer aus dem Ausland, der Rest ist Partyvolk. Es wird gefeiert bis zum Umfallen, sei es auf der Alten Mainbrücke, auf den Mainwiesen in der Sanderau, oder auch in Shisha-Bars oder Clubs, in denen angeblich eine geschlossene Gesellschaft feiert, die aber in Wirklichkeit für jede(n) offen sind. Die größte Altersgruppe der Infizierten sind die 18-45-Jährigen.
  • Sehr erschreckt hat mich auch, dass mir die Corona-Warn-App eine Risikobegegnung gemeldet hat, allerdings mit niedrigem Risiko, weil zu kurz oder nicht nah genug. Aber trotzdem, ich war in der Nähe eines Infizierten. Jetzt warte ich darauf, wann die Meldung verschwindet, nach 14 Tagen, wenn auch eine Quarantänezeit vorbei wäre?
    Sie verschwand nach 6 Tagen, und ich habe mir ausgerechnet, dass die "Begegnung" dann 14 Tage vorher war und deshalb der Schlüssel gelöscht wurde. Anhand meines Kalenders konnte ich dann auch mögliche Begegnungen festhalten, aber nichts Konkretes feststellen, es konnte "auf dem Weg zu ..." gewesen sein.
  • Nun am Ende der Woche mit explodierenden Infektionszahlen liegt die Inzidenz für Würzburg bei 61, das Wochenende war heiß und sonnig, ich bin sicher, dass nachts draußen gefeiert wurde was das Zeug hielt. Damit ist mit einem schnellen Rückgang der Infektionszahlen hier nicht zu rechnen. Dabei wäre es so einfach: Wenn wir uns alle für einige Zeit vernünftig und zurückhaltend verhalten, verschwindet das Virus, und wir können uns ohne schlimme Folgen wieder viel mehr erlauben.
  • Ein weiterer Hotspot für Corona-Infektionen liegt in Garmisch. Eine 26-jährige ist mehrere Abende lang durch die Clubs und Bars gezogen, obwohl sie Symptome hatte und unter Quarantäne stand, weil ihr Testergebnis noch ausstand. Sie war offensichtlich eine Superspreaderin und hat unzählige Leute angesteckt. Ohne Worte.

Mittwoch, 2. September 2020

Die Krise. Corona-Update August (2). Die Flut.

 

So war er,der August, gekennzeichnet von einem stetigen Anstieg der Neuinfektionen mit dem Covid-19 Virus. Momentan sieht es so aus, als ob es sich auf hohem Niveau stabilisiert. Auch an meinem Wohnort sind die Neuinfektionen (rote Linie) gestiegen, zum Glück nicht in besorgniserregende Bereiche.

In allen Nachbarländern sind die Infektionszahlen ebenfalls gestiegen, Teile von Frankreich und Spanien wurden wieder zu Risikogebieten erklärt, Rückkehrer aus Risikogebieten müssen sich momentan testen lassen, das wird wohl wieder geändert zu einer Zwangsquarantäne, die durch einen negativen Test nach 5 Tagen verkürzt werden kann. Wie die Einhaltung der Quarantänepflicht kontrolliert werden kann, ist mir nicht klar, und auf die Vernunft und Einsicht der Leute ist wenig Verlass.

In Bayern und Baden-Württemberg sind noch Schulferien, wie die Rückkehr in die Schulen in Bezug auf die Infektionen verlaufen wird, bleibt spannend. Zumindest testweise wird es auch im Unterricht eine Maskenpflicht geben. 

Parties und (Familien-)feiern sind inzwischen die Orte und Ereignisse, an denen sich die meisten anstecken. 

Zum Abschluss die Grafik der Neuinfektionen (7-Tage-Mittel) von Juli und August, an der man gut erkennen kann, wie die Flut ansteigt. Welle kann man noch nicht sagen, wir wissen nicht, ob sie wieder fällt.


Sonntag, 30. August 2020

Essen. Rückblick August.

Im August gibt es Tomaten und Paprika mit Geschmack von hiesigen Erzeugern. Das musste genutzt werden, entsprechend haben wir viele sommerliche Gerichte gekocht. Die meisten sind alte Bekannte, von zweien habe ich das Rezept diesen Monat im Blog veröffentlicht: den Auberginen-Tomaten-Salat und die Zucchiniröllchen. [klick führt zum Rezept hier im Blog]
Begonnen haben wir unseren kulinarischen August mit einer sizilianischen Caponata, mit Tomaten, Auberginen, Paprika, Staudensellerie und Oliven. Auch die hiesigen Artischocken gab es noch, zusammen mit Erbsen zu Linguine. Der Brotsalat mit geröstetem Brot und konfierten Tomaten, wunderbar bei Hitze. Nochmals Artischocken, nach einem spanischen Rezept zusammen mit neuen Karoffeln gebraten. Joghurt mit Minze ist ein frischer Dip dazu. Jedes Jahr wieder dabei ist der Salat Nizza-Art mit Kartoffeln, Bohnen, Thunfisch und hartem Ei.

Mittwoch, 19. August 2020

Rezept. Zucchiniröllchen.

Die Zucchiniröllchen sind eigentlich Teil der Antipasti, also Vorspeise, sie sind so lecker, dass wir sie als Sologericht genossen haben. Gefüllt sind sie mit einer Mischung aus angedünsteten Zucchini, Zwiebel, Thymian, Semmelbrösel und ein Ei zum Binden.

Zutaten:

  • 2 Zucchini (4-5 cm Durchmesser)
  • 30 g Parmesan
  • 1 Zwiebel
  • 30 g Pinienkerne
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • frischer Thymian
  • 1 Ei
  • Semmelbrösel

Zubereitung: 

  1. Zucchini waschen, trockentupfen, der Länge nach in dünne Streifen schneiden, so dass die Streifen sich rollen lassen. Ich habe dazu die Brotmaschine benutzt.
  2. Seitliche Abschnitte und zu schmale Streifen für die Füllung kleinschneiden.
  3. Zwiebel schälen, fein würfeln und zusammen mit den kleingeschnittenen Zucchini in Olivenöl bei milder Hitze 5 Minuten weichschmoren. 
  4. Pinienkerne grob hacken, für 2 Minuten mit in die Pfanne geben.
  5. Salzen und pfeffern, in der Pfanne auskühlen lassen.
  6. Parmesan reiben.
  7. Die Füllung in der ausgekühlten Pfanne zubereiten: Zucchini-Pinienkern-Mischung mit Parmesan, Thymianblättchen, Ei und so viel Semmelbrösel vermengen, dass eine homogene Masse entsteht.
  8. Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.
  9. Zucchinistreifen locker mit der Füllung belegen und aufrollen, in Semmelbrösel wenden und mit einem Zahnstocher fixieren. In eine mit Backpapier ausgelegte Auflaufform stellen. 
  10. Sind alle Röllchen in der Form alle mit etwas Olivenöl beträufeln.
  11. 20 Minuten im Ofen goldbraun backen. 

Ich hatte 4 Scheiben Zucchini übrig, die habe ich mit ein wenig Kräutersalz bestreut, gerollt und mitgebacken. 

Das Rezept stammt aus dem Buch Italien Vegetarisch. #iveg #Werbung


Sonntag, 16. August 2020

Die Krise. Corona-Update August (1).

 

Vom heutigen Sonntagsspaziergang, ganz ohne Bezug zu Corona. 

  • Die Zahlen der Corona-Infektionen steigen und steigen. 
  • Es ist natürlich möglich, dass durch den erheblich ausgeweiteten Umfang der Tests (siehe auch weiter unten) auch mehr positiv Getestete gemeldet werden. Aber das müsste sich irgendwann auf einen Niveau x stabilisieren, und genau das geschieht momentan nicht.
  • Die Infektionen werden großenteils importiert, und es sind auch Wohlstandsimporte. In den Urlaubsgebieten steigen jeden Abend wilde Parties, gerade auch in Risikogebieten, zu denen auch Kroatien gehört. Die (meist jungen) Leute kommen heim, feiern zu Hause noch mal und haben ruck-zuck weitere 24 Personen angesteckt (Beispiel aus Stuttgart).
  • Inzwischen sollen / müssen sich Rückkehrer aus Risikogebieten innerhalb von 3 Tagen testen lassen oder 14 Tage in häusliche Quarantäne. Damit das einfacher wird, hat man an den Flughäfen Teststationen eingerichtet, nach und nach auch an Autobahnen (z.b. A3 bei Passau, A5 bei Neuenburg). 
  • Gerade die Station bei Passau musste nach Anweisung von "ganz oben" innerhalb eines Tages eingerichtet werden. Das Bayerische Rote Kreuz hat dort am vergangenen Wochenende mit vielen Freiwilligen bei brütender Hitze Dienst gemacht und ca. 44 Tausend Tests genommen. Davon waren etwas mehr als 900 positiv. Und jetzt kommt's: "Ganz oben" hat zwar den Aufbau der Station innerhalb eines Tages "befohlen", aber keine Software für die Erfassung der Daten der Gestesteten zur Verfügung gestellt bzw. dafür gesorgt. Also haben die RK-Leute Zettel ausfüllen lassen. Diese mussten dann erst mühsam in eine Excel-Tabelle eingegeben werden. Folge: die 900 positiv Gestesteten wurden nicht benachrichtigt und bewegten sich munter unter uns allen. Als das bekannt wurde gab es erst mal ein heftiges Beben innerhalb der bayerischen Ministerriege, und viel Häme aus den anderen Bundesländern, weil der bayerische Ministerpräsident immer so demonstativ betont, wie viel besser und weiter man in Bayern doch sei. 
  • Seit 2 Tagen ist nun ganz Spanien bis auf die Kanaren Corona-Risikogebiet. Die Leute dort, die nichts falsch gemacht haben, tun mir echt leid, jetzt bleiben die Touristen wieder weg. Man darf natürlich dorthin reisen, muss aber bei Rückkehr in Quarantäne bis zu einem negativen Testergebnis. Außerdem könnte es mit der Rückreise schwierig werden, denn die Pauschalreisen werden nun storniert, und damit auch die Flüge.
  • Die Quote der Infizierten bei Reiserückkehrern, die die Tests machen lassen, liegt bei etwa 2,5%, das bedeutet aber auch, dass in einem Flugzeug mit 190 Passagieren (ohne Besatzung) statistisch 4 bis 5 Infizierte sind.

Montag, 10. August 2020

Rezept. Auberginen-Tomaten-Salat.

Das Rezept habe ich bereits vor zwei Jahren bei Chili und Ciabatta gefunden, wir haben es damals begeistert nachgekocht, nur in den Blog hat es das Rezept bisher nicht geschafft. Nun ist wieder Hochsommer und damit Saison für Tomaten und Auberginen, und diesmal wird das Rezept [klick] hier festgehalten. Es stammt aus Marokko, heißt dort Zaalouk, und wird einheitlich als Salat bezeichnet, wir würden wohl eher Auberginen in Tomatensauce sagen. Gegessen werden kann es warm, lauwarm oder kalt.

Zutaten für 2 Personen:

  • 1-2 Auberginen, je nach Größe, ca. 500 g
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • Olivenöl
  • ca. 400 g Tomate mit wenig Wassergehalt, ohne Haut, grob gehackt, wir hatten eine große Ochsenherztomate
  • 1 Tl Paprikapulver (wir: scharf)
  • 3/4 Tl Kreuzkümmel (gemahlen)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3-4 El Wasser
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Tl Zitronensaft
  • 1 Handvoll Koriander, gehackt

Zubereitung:

  1. Backofen auf 230°C vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen. 
  2. Die Auberginen (z.B. mit der Brotschneidemaschine) in 1 cm dicke Scheiben schneiden, auf dem Backblech verteilen, sie dürfen nicht überlappen. Für 35 Minuten in den Backofen schieben, nach 20 Minuten ein Mal wenden. Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.
  3. 1 El Olivenöl erhitzen, den Knoblauch kurz darin anschwitzen, Paprika und Kreuzkümmel zugeben, kurz umrühren, die Tomaten und etwas Wasser zugeben. Salz, Pfeffer, Lorbeerblatt zufügen, 10 bus 15 Minuten schmoren lassen. Die Tomaten sollten weich sein und nicht zu flüssig.
  4. Die Auberginenscheiben in grobe Stücke schneiden und zu den Tomaten geben, weitere 5 Minuten schmoren lassen.
  5. Zitronensaft und Koriander einrühren, abschmecken. 
  6. Guten Appetit!

Samstag, 1. August 2020

Die Krise. Corona-Trend Juli.

Diese Grafik ist äußerst beunruhigend, denn sie zeigt, wie momentan die Infektionen mit Covid-19 auf breiter Front ansteigen.


Erläuterung:
Die Werte basieren auf den Veröffentlichungen des Robert-Koch-Instituts (RKI), Link [klick]. Sie werden von den Gesundheitsämtern an das RKI gemeldet.
Schwarz sind die täglich gemeldeten Neuinfektionen in Deutschland dargestellt.
Die grüne Linie zeigt die Anzahl der Neuinfektionen über 7 Tage gemittelt. Dies zeigt den Trend, weil die täglichen Meldungen im Wochenverlauf stark schwanken.
Die rote Linie gibt die Neuinfektionen pro 100 Tausend Einwohner in den letzten 7 Tagen für meinen Wohnort an.

Donnerstag, 30. Juli 2020

Essen. Rückblick Juli.

Es begann mit Mangold. Zuerst Mangold mit Büffelmozzarella [klick führt zum Rezept]. Dann Mangold mit Ricotta als Sauce zu Pasta. Der Mangold fast genau so zubereitet, dann noch Ricotta zugefügt, und das Ergebnis schmeckt köstlich.
Es folgten nochmals geschmorte Artischocken [klick führt zum Rezept].
Weil er so gut angekommen war, wurde der Thai-Reisnudelsalat mit Gurke und Möhre [klick führt zum Rezept] gleich wiederholt, diesmal zu fränkischer Bratwurst, das passt hervorragend.
Das Rezept für Panzanella hatte ich vor kurzem veröffentlicht [klick führt zum Rezept].
Ein guter alter Bekannter ist der Böhnchensalat, aus unserer Sommerküche nicht mehr wegzudenken [klick führt zum Rezept].
Inzwischen sind die heimischen Paprika reif, geschmackvoll und saftig. Es gab ein Paprikagemüse daraus, dazu ein Omelett mit vielen Schichten.

Montag, 27. Juli 2020

Die Krise. Corona-Update Juli.

  • Die Corona-Warn-App hat einige weitere Fehler enthalten, die im Lauf des Monats korrigiert wurden. Zwei Hersteller von Mobiltelefonen haben das Android-Betriebssystem so abgeändert, dass Hintergrundprozesse pro App autorisiert werden müssen. Damit haben die Entwickler der App nicht gerechnet, das kann man aber nun aktivieren. Auch die Fehler mit dem Google-API sind wohl behoben. Insgesamt ist es nicht verwunderlich, dass eine neue Anwendung im Praxistest Fehler aufweist, das wissen alle, die mal ernsthaft mit IT zu tun hatten. So lange sie behoben werden können und dann auch behoben werden. Auch für Apple-Mobiltelefone wurden mit einer neuen Version ähnliche Probleme korrigiert.
  • Die Neuinfektionen nahmen nach dem heftigen Ausbruch in Fleischbetrieben Anfang des Monats kontinuierlich ab auf eine Zahl von unter 400 pro Tag. Nun steigt sie wieder recht stark und damit besorgniserregend. Ich zeige hier die Statistik bis einschließlich 26. Juli, die vollständige Statistik für Juli gibts hier [klick].
  • Im Fleischbetrieb Tönnies bzw. von dort Tätigen allein gab es über 2.100 Infektionen. Eine ganz neue, gerade erst veröffentlichte Studie konnte zeigen, dass sie von EINEM Arbeiter in der Fleischzerlegung ausgingen. Über 8 Meter Entfernung wurden Kollegen infiziert. In der Halle ist eine Klimaanlage in Dauerbetrieb, die Temperatur beträgt 10 Grad. Die Klimaanlage saugt die wärmere Luft an, kühlt sie und pumpt sie von oben wieder in die Halle. Frischluft wird nicht zugeführt, desinfiziert wird auch nicht. Es sieht so aus, als ob so eine Klimaanlage das Aerosol mit den Viren immer wieder verteilt. Das würde auch die hohen Infektionszahlen in Kreuzfahrtschiffen erklären, ebenso wie in Ländern, in denen es momentan so heiß ist, dass man sich draußen nicht aufhalten kann, wie z.B. in den Südstaaten der USA oder in Israel und wo deshalb überall Klimaanlagen laufen.
  • In Bayern entstehen gerade neue Hotspots im Landkreis Hof und bei Erntehelfern in Niederbayern, dort ist ein Hof mit über 500 Personen in Quarantäne, das Gelände abgesperrt und bewacht.
  • Wir haben einige Tage hinter uns, an denen wir wussten, dass wir Kontakt mit einer Person hatten, die einen Tag nach dem Kontakt mit uns unter Quarantäne war und bei der ein Corona-Test genommen wurde. Der Kontakt war nicht lange und nicht dicht, aber im geschlossenen Raum, wenn auch mit Abstand. Der Test war am Donnerstag, Freitags konnte ihr kein Ergebnis mitgeteilt werden, am Wochenende natürlich auch nicht. Am Montag kam dann die für alle erlösende Nachricht, dass sie Corona-negativ getestet wurde und ihre Beschwerden eine andere Ursache haben. Wir sind sehr erleichtert, ich glaube das kann man nachvollziehen.
  • So, nun ist erst mal gut mit Corona.