Mittwoch, 1. Dezember 2021

Die Krise. Immer schlimmer.

  • Zur Erinnerung, am 25.11.2021 haben wir in Deutschland die Marke von 100.000 Toten durch Corona überschritten.
  • Die Zahl der Infizierten steigt von Tag zu Tag, keine Verlangsamung in Sicht.
  • Und weil das alles noch nicht reicht, ist nun eine neue variance of concern aus Südafrika aufgetaucht, B.1.1.529 oder Omikron. Noch viel ansteckender als Delta, mit Veränderungen an viel mehr Stellen. Die Virologen prüfen nun, ob die Impfstoffe auch gegen diese Mutante wirken.
  • Die Politik hat dies Mal schnell reagiert, es dürfen nur noch deutsche Bürger aus Südafrika und den umliegenden Staaten einreisen, und alle müssen in eine 14-tägige Quarantäne, aus der man sich nicht freitesten kann. Ähnliche Regelungen gibt es in weiteren europäischen Ländern. Vermutlich ist die neue Mutante jedoch bereits im Land, zumindest ist sie in Europa angekommen. 
  • Ich selbst musste diese Woche den ersten Schnelltest machen, weil der Zutritt zu meinem (medizinisch erforderlichen) Training nur mit 2G-plus möglich ist, d.h. Schnelltest ist zusätzlich zur Impfung erforderlich. So richtig überzeugend war das Erlebnis nicht. Ich hatte mir eine Teststelle mit Drive-through ausgesucht, als ich dort ankam, standen Leute auf dem Parkplatz herum, nicht möglich im Auto zu bleiben. Immerhin wurde die Reihenfolge durch Ziehen einer Nummer festgelegt, so dass ich den Großteil der Wartezeit im Auto verbringen konnte. Die nächste Enttäuschung war dann, dass ich zwar ein (negatives) Ergebnis per PDF zugeschickt bekam, aber es gab keine Möglichkeit, den Test in die Corona-App zu importieren. Was für ein Chaos allenthalben!
  • Immer mehr Politiker:innen können sich die Einführung einer Impfpflicht vorstellen, das würde aber erst gegen eine fünfte Welle helfen. 

Corona-Inzidenzen der Land- und Stadtkreise, abgerufen am 1.12.2021

 


Dienstag, 30. November 2021

Essen. Rückblick November.

Auch diesen Monat wurde viel Altbewährtes und Bekanntes gekocht, und nur zwei Gerichte wurden fotografiert. Beide nutzten den wunderschönen frischen Spinat, den der Marktstand des Vertrauens im Frühjahr und im Herbst anbietet.
Zum einen waren das Kichererbsen mit Pasta, Spinat und Za'atar. [klick führt zum Rezept].
Zum zweiten die Ofenkartoffeln, gefüllt mit Spinat und Gorgonzola, [klick führt zum Rezept].

 

Sonntag, 21. November 2021

Die Krise. Wir stecken in der Sch...

  • Angesichts der Infektionslage, angefangen von Inzidenzen über eintausendfünfhundert, über volle Kranken- und Intensivstationen, die kein Bett mehr frei haben, hat die aktuelle vierte Corona-Welle seit dieser Woche die volle mediale Aufmerksamkeit. Und da die Medien in Dauerschleife berichten, sind nun auch die Politiker:innen aufgewacht. 
  • Die drei Parteien (Ampel-Parteien), die voraussichtlich die nächste Bundesregierung stellen werden, haben das Infektionsschutzgesetz geändert, das einerseits den Ländern Spielraum geben soll, aber andererseits allgemeine Schließungen von Schulen, Kitas und Geschäften aller Art nicht mehr erlauben soll. Nach Parteiengezerfe wurde das Gesetz aber doch wie vorgesehen verabschiedet, auch vom Bundesrat.
  • In Österreich gibt es ab nächsten Montag einen allgemeinen Lockdown für zwei Wochen, vermutlich soll damit Weihnachten gerettet werden. Ich glaube nicht, dass die Zeit für einen signifikanten Rückgang reicht, die Inzidenzen liegen dort weit über eintausend, es muss bereits Triage (ich wollte, ich hätte die Bedeutung dieses Worts nie lernen müssen) angewendet werden.
  • Aber auch bei uns gilt momentan: bitte nicht krank werden, mit gar nichts. Sie bekommen keinen Intensivplatz.
  • Es zeigt sich jetzt, dass die neuen Werte zur Beurteilung der Lage wie Krankenhausampel oder Hospitalisierungen die Warnbotschaft zu spät anzeigen. Hinzu kommt, dass man in Bayern die Werte der Krankenhausampel so hoch gelegt hat, dass die Stufe gelb nur für einen Tag angezeigt wurde, dann sprang sie gleich auf rot. Und dann folgte das große Erstaunen der Politik über die nicht vorhersagbare Entwicklung. Für wie blöd halten die uns?
  • Alle Weihnachtsmärkte in Bayern sind nun abgesagt und es gelten wieder verschärfte Regeln wie FFP2-Maskenpflicht, 2G, Testpflicht in Betrieben, ab Mitte nächster Woche werden Bars und Clubs wieder geschlossen. 
  • Aber Fußballspiele finden nach wie vor statt, mit vollen Stadien und ohne Maskenpflicht.

Corona-Inzidenzen der Land- und Stadtkreise, abgerufen am 21.11.2021


 

Mittwoch, 17. November 2021

Auswärts. Mal wieder Tübingen.

Hölderlinturm
Nach langer Pause war mal wieder ein kurzer Aufenthalt in Tübingen zu gestalten, bei schönem Herbstwetter schlenderte ich durch die Gassen, Wiedersehensfreude, Wiedererkennen. Es zog mich dann doch ins Innere der Stiftskirche, hoch über dem Neckar auf einem Hügel erbaut. Die heutige Kirche entstand im 15. Jahrhundert. 
Stiftskirche
Die Kanzel  entstand 1509.
Stiftskirche Kanzel
In den Segmenten des Kanzelkorbs sind Maria mit dem Jesuskind und vier Kirchenväter der Spätantike dargestellt, hier sind Ambrosius von Mailand (l.)  und Augustinus von Hippo (r.) zu sehen.
Stiftskirche Kanzel
Das Chorgestühl stammt aus dem Jahr 1491, wer hier dargestellt wird, ist mir nicht bekannt.
Stiftskirche Chorgestühl
Der Chorraum  ist durch einen Lettner vom Kirchenschiff getrennt und dient seit 1550 als Grablege des württembergischen Fürstenhauses.
Stiftskirche Chor Grablege Württemberg Quellen: Wikipedia und die Webseite der Stiftskirche Tübingen.

Dienstag, 16. November 2021

Fotos. Letzte Woche.

In der letzten Woche waren wir mal wieder in der alten Heimat unterwegs. 
Herbststimmung, aber kein Nebel.


Sonntag, 14. November 2021

Die Krise. Verkackt.

Es tut mir leid, aber ich muss so ein Unwort benutzen. Denn die Pandemie läuft in Deutschland so schlecht wie nie zuvor, und inzwischen sind auch einige Politiker:innen aufgewacht und fordern "die Welle muss unbedingt gebrochen werden"
Nun, die Lage kommt ja nicht plötzlich innerhalb weniger Tage oder Wochen. Zur Verdeutlichung die Grafik des 7-Tage-Durchschnitts der Neuinfektionen in Deutschland, ganz ohne regionalen Bezug.
  • Im Juli waren die Zahlen am besten, stiegen aber bereits wieder stetig bis zu einem ersten Höhepunkt, der im September nach Ende aller Schulferien erreicht wurde. Da waren es bereits über 10.000 Neuinfektionen täglich. Diese Welle schwächte sich dann etwas ab, und anstatt sie weiter zu drücken, überbot sich die Politik mit Lockerungen. 
  • Gegen den Rat der Fachleute wurden die Beschränkungen fast alle auf ein Mal fallen gelassen, anstatt eine Maßnahme zu beenden und zwei Wochen abzuwarten, wie sich die Lockerung auswirkt. 
  • Wach geworden ist die Politik aber erst jetzt, als weit über 30.000 Neuinfektionen gemeldet wurden, in der Zwischenzeit geschah nichts was geeignet gewesen wäre, die Pandemie einzudämmen.
  • Zum Ende der dritten Welle im Juni hatten wir 90.000 Todesfälle, inzwischen sind wir bei 98.000 angelangt. 8.000 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid innerhalb von vier Monaten gestorben, und wir tun so als seien das Peanuts???
  • Es wird immer deutlicher, dass die Politiker:innen nicht am Wohlergehen der Bevölkerung interessiert sind, das ist ihnen völlig egal. Für mich bleibt nur die Schlussfolgerung, jede(r) muss sich selbst um sein Wohlergehen kümmern und sich schützen. Dass man damit auch andere schützt, vor allem die der unmittelbaren Umgebung, ist ein angenehmer Begleiteffekt.
  • Wir haben das gleich umgesetzt und uns die Booster-Impfung abgeholt. Sechs Monate nach der Zweitimpfung waren vorbei, wir hatten uns bereits vor Wochen bei unserem Hausarzt angemeldet.
  • In der Hausarztpraxis ging es zu wie in einem Bienenstock. Sie haben einen Impftag in der Woche (weil die Impfdosen nicht einzeln verpackt sind, können sie nicht individuell impfen), an dem jeweils 80 Personen geimpft werden. Die Terminvergabe dazu steht momentan im Februar 2022.
  • Das macht auch klar, dass die Hausärzte allein überfordert sind, alle zu impfen, sie brauchen schnell professionelle Unterstützung mit hoher Kapazität. Also doch wieder Impfzentren, vielleicht besser Impfbusse, die flexibel und mobil eingesetzt werden können.
  • Nun zu Weihnachten: seit Monaten unke ich, dass wir es auch in diesem Jahr schaffen werden, genau zu Weihnachten einen so hohen Infektionsstand zu erreichen, dass die Politiker:innen dem öffentlichen Druck nicht mehr standhalten und wir doch eine Art Lockdown bekommen werden. Also ist nichts mit Weihnachten in der erweiterten Familie oder mit Freunden. Und die Oma wird im Pflegeheim wieder allein sein.
  • Übrigens: wer sich jetzt zum ersten Mal impfen lässt, kann sich kurz vor Weihnachten die zweite Spritze holen und ist dann am Ende der Weihnachtsferien vollständig geimpft.
  • Ein kurzer Aufenthalt im Schwarzwald war für uns auch noch drin. Das Hotel setzt inzwischen auf 2G, d.h. nur Genesene und Geimpfte dürfen rein. Es wurde gründlich kontrolliert, das finde ich immer sehr beruhigend. Nach wie vor wird sehr auf Hygiene und Abstand geachtet. Hier war alles gut.

Zum Abschluss die Karte der Inzidenzen nach Landkreisen plus Legende.




Freitag, 12. November 2021

#12von12. November 2021.

Freitag der zwölfte, im November, und wir wachten nicht zu Hause auf. Beim Blick aus dem Fenster sahen wir, dass der Wasserfall noch im Schlafmodus war. 
Wir wandten uns den Dampfsignalen zu, Schwimmbad war angesagt.
Dann Frühstück, bei mir wie immer erstmal Kaffee.
Meine Begleitung genoss das Obstangebot.
Später war der Wasserfall dann in Betrieb.
Leider mussten wir den angenehmen Ort verlassen, also die Koffer packen.
Als wir die Autobahn nach Norden erreichten, verschwand die angenehme Sonne, stattdessen kamen Nebel und Hochnebel, abwechselnd, keine Sonne mehr bis zu Hause, und dort auch nicht. Normalerweise sieht man über den Hausdächern Weinberge, die momentan noch schön bunt gefärbt sind. Wenn man sie denn sieht.
Gefreut habe ich mich, dass die Christrose wie jedes Jahr im November zu blühen beginnt und auch ein wenig zugelegt hat, während wir weg waren.

Damit endet die Fotoserie meiner #12von12 nach Bild 8, der Alltag hatte uns wieder. Koffer auspacken, das Nötigste einkaufen, das Übliche halt. Und ein wenig Frust auch über den Hochnebel, der hier sehr hartnäckig sein kann.

Weitere #12von12 vom November findet ihr bei Draußen nur Kännchen. Wie #12von12 funktioniert, lest ihr hier.


Freitag, 5. November 2021

Die Krise. Totale Ignoranz.

  • Wie bereits im letzten Pandemie-Status befürchtet, hat sich sie vierte Welle nur zeitweise abgeschwächt, um dann im Oktober steil anzusteigen. Inzwischen - Anfang November - wurden so viele Neuinfektionen gemeldet wie noch nie. NOCH NIE!
  • Man könnte denken, dass wir inzwischen wissen, wie die Infektionen bekämpft bzw. ihre Anzahl klein gehalten werden kann. Die Regeln vom vergangenen Jahr gelten weiterhin: Abstand, Hygiene, Maske, Lüften. Und inzwischen auch IMPFEN. 
  • Leider stockt die Kampagne seit vielen Wochen, obwohl seit Mai genügend Impfstoff vorhanden ist. Momentan sind etwa 2/3 der Bevölkerung geimpft, und das ist laut Einschätzung der Fachleute viel zu wenig.
  • Neu ist, dass nun auch die "Booster"-Impfung empfohlen wird, also eine dritte Impfdosis sechs Monate nach der zweiten. Da die Älteren Anfang des Jahres zuerst geimpft wurden, sind sie jetzt wieder dran bzw. bereits überfällig.
  • Ganz schlecht präsentiert sich die Politik. Die Bundestagswahl ist vorbei, die Minister:innen und die Kanzlerin sind nur noch geschäftsführend im Amt. Aber auch in den Ländern, die (eigentlich) für die Gesundheitspolitik und deren Umsetzung zuständig sind, geschieht nichts. Corona interessiert die Damen und Herren der Politik nicht mehr, das Thema ist nur noch lästig. Und so lassen sie die Pandemie laufen.
  • Die Hoffnung der Politik, dass alles nicht so schlimm kommen wird, wie Fachleute vorhersagen, hat sich in den bisherigen drei Wellen nicht erfüllt, und es ist absehbar, dass es erneut schlimm kommen wird. Die Politiker:innen werden dann ganz erstaunt von nicht vorhersehbar sprechen. Es ist lächerlich, wenn es nicht so schlimm wäre. Diese Ignoranz, dabei haben sie alle mal einen Eid abgelegt zum Wohl des deutschen Volkes zu arbeiten. 
  • Im Oktober wurden die letzten Impfzentren geschlossen bzw. abgebaut. Es war nichts mehr los. Nun, nur wenige Wochen später und in Folge von nie gekannten Infektionszahlen, fordert der noch amtierende Gesundheitsminister (des Bundes) ihre Wiedereröffnung. Der Mann stellt sich offensichtlich vor, dass man nur den Schlüssel rumdrehen und das Licht anmachen müsste. Auch das ist Ignoranz, in dem Fall gegenüber Arbeit und Organisation.
  • Aus Baden-Württemberg wurde berichtet, dass der Ansturm auf Impfbusse, also mobile Angebote z.B. in der Stuttgarter Königstraße, sehr groß war. Die Leute haben stundenlang geduldig gewartet. Immerhin. Wenige Wochen zuvor hätten sie das im Impfzentrum wesentlich schneller haben können.
  • Nochmal Baden-Württemberg: in der Gastronomie wird zunehmend die 2G-Regel angewendet, also Zutritt im Innenbereich nur für Geimpfte und Genesene. Wenn der Status dann auch noch verantwortungsvoll und gründlich geprüft wird, ist das eine gute Sache.
  • Leider wählen auch viele den Ausweg, sich einen gefälschten Impfnachweis zu beschaffen, in Bayern spricht man von Tausenden. Die Verwendung ist auch nur strafbar, wenn die Fälschung gegenüber Behörden gezeigt wird, im Restaurant, Kino oder Theater ist das nicht strafbar. Das wollen sie jetzt wohl doch ändern.
  • Aus anderen Ländern hört man Positives, so sind in den früheren Problemländern Italien und Spanien die Inzidenzen niedrig (<50) und die Impfquoten (>89%) hoch. In Israel wurde die vierte Welle durch die Booster-Impfung von über 50% der Bevölkerung gebrochen.
  • Die Aussichten für uns in Deutschland sind momentan alles andere als gut. Ich werde weiter berichten.

 

Samstag, 30. Oktober 2021

Essen. Rückblick Oktober.

Viel Fotografiertes ist diesen Monat nicht zusammen gekommen. Deutlich wird jedoch der Übergang vom Spätsommer in den Herbst. Diese Pappardelle mit Harissa-Tomaten, Oliven und Kapern habe ich bereits vorgestellt [klick führt zum Rezept]. Nun haben wir sie nochmals gekocht, diesmal mit sommerlich frischen, aromatischen Kirschtomaten.
Lauchgemüse auf Kartoffelpüree bringt den Übergang in den Herbst, dazu ein kleines Stück Fleisch.
Nochmals Lauch, diesmal als Lauchkuchen. Das Rezept entspricht dem von meiner Quiche Lorraine, nur ohne den dort verwendeten Käse [klick führt zum Rezept].
Es folgen nun bald wieder Gerichte mit Spinat, den gibt es momentan mal wieder frisch in super Qualität.

Sonntag, 3. Oktober 2021

Die Krise. Die vierte Welle, Zwischenstand.

Wo stehen wir bei der vierten Welle? Die Grafik zeigt den Verlauf von Juli mit dem niedrigsten Wert bis Ende September. Da hat sich die Welle wieder abgeschwächt, aber die letzten Tag gingen die Infektionszahlen bundesweit (die grüne Linie) nicht mehr eindeutig zurück, sondern schwankten hin und her. Geht es weiter abwärts, oder wird Schwung zu neuen Höchstwerten geholt?

Die Lage stellt sich momentan so dar:
  • Nach wie vor sind viel zu wenig Menschen in Deutschland geimpft, obwohl seit Monaten genug Impfstoff zur Verfügung steht und massiv für Impfungen geworben wird. Dabei ist gerade  die Altersgruppe von 35 bis 59 Jahren ("Elterngeneration") besonders nachlässig oder unwillig.
    Jugendliche ab 12 können inzwischen auch geimpft werden, das Angebot ist wohl recht gut angenommen worden. 
  • Für fast alle Bereiche des öffentlichen Lebens gilt nun seit etwa einem Monat für den Zugang die 3G-Regel, also genesen, geimpft oder getestet. Für Geimpfte ist das relativ einfach, man zeigt das Handy mit dem entsprechenden Zertifikat vor. Für Impfunwillige wird es so langsam umständlich, der Schnelltest gilt nur für 24 Stunden, da muss man evtl. mehrfach in der Woche einen Test machen lassen. Zudem werden immer mehr Teststellen abgebaut, und ab 11. Oktober muss der Test für Ungeimpfte bezahlt werden.
  • Auch für den Zugang zur Universität soll im kommenden Wintersemester die 3G-Regel gelten. Wie man hört, ist die Impfbereitschaft bei den Studierenden zufriedenstellend.
  • Die Deutschen reisen wie verrückt, in allen Urlaubsgebieten ist es voll, auch außerhalb der Ferien. Der Nachholbedarf scheint unendlich groß zu sein.
  • Auch wir waren drei Tage im Schwarzwald, die erste Reise seit Beginn der Pandemie. Sehr positiv empfand ich den Umgang des Hotels mit den Hygieneregeln. Überall standen Spender zur Handdesinfektion, überall wurde auf die Regeln hingewiesen. Auch unser Impfnachweis wurde beim Einchecken sorgfältig kontrolliert, was mich sehr gefreut und auch beruhigt hat. Außerhalb des Hotelzimmers war Maskenpflicht, erst am Tisch im Restaurant durfte sie abgenommen werden. Beim Frühstücksbuffet mussten Einweghandschuhe getragen werden. Leider mussten auch viele Dinge verpackt angeboten werden, die sonst offen zur Verfügung stehen, angefangen bei Zucker, Salz, Pfeffer über Butter und Marmelade zu angemachtem Quark oder Kaffeesahne, nur als Beispiel. Die Müllberge nehmen pandemiebedingt zu. 
  • Die Einschätzung der Wissenschaftler zum Verlauf der Pandemie in Deutschland ist negativ, sie sehen bereits im Oktober einen deutlichen Anstieg der vierten Welle, weil viel zu wenige Leute in Deutschland geimpft sind, momentan liegen wir bei 64%. Länder wie Dänemark oder England haben viel höhere Impfquoten und können sich weitere Lockerungen erlauben, ohne dass die Infektionszahlen steigen. Jede(r) von uns kann dazu beitragen, dass auch bei uns weiter gelockert werden kann und wir schneller wieder ein "normales" Leben führen können.
  • Mal sehen, wie es sich entwickelt, ich werde berichten.