Sonntag, 22. November 2020

Die Krise. Stillstand auf hohem Niveau.

 

7-Tage-Inzidenz/100.000 Einwohner Stand 22.11.2020
Ohne Worte.

Abgerufen von der Seite https://npgeo-corona-npgeo-de.hub.arcgis.com/ am22.11.2020.

Sonntag, 15. November 2020

Die Krise. Wellenbrecher?

Sonntagsspaziergang Hubland Nord
  • Das folgende sind Notizen aus den ersten beiden Wochen der Pandemie-bedingten Einschränkungen im November. 
  • Seit dem 2. November sind die Beschränkungen, die als Wellenbrecher der zweiten Corona-Welle dienen sollen, in Kraft, die Tage zuvor wurde nochmals gefeiert, was das Zeug hielt. Also ist erst mal mit einem Anstieg der Infektionszahlen zu rechnen, nicht mit einer schnellen Abschwächung. Und so ist es momentan auch. Die erste Woche täglich neue Rekorde, zu Beginn der zweiten Woche konnte man an eine leichte Abschwächung glauben. Zum Ende der zweiten Woche ist der 7-Tage-Durchschnitt der Neuinfektionen auf hohem Niveau bei etwas über 18.000 stabil.
  • In Leipzig haben am 7. November etwa 20.000 Leute gegen die Corona-Maßnahmen protestiert, wie zu erwarten war ohne Maske und ohne Abstand. Anschließend ging es in die Innenstadt. Die Polizei war völlig überfordert. Die Demo sollte ursprünglich auf einem großen Platz außerhalb stattfinden, das Gericht in Bautzen hat dann die Durchführung im Zentrum genehmigt. Der Ablauf war vorhersehbar, das Muster haben wir nun schon einige Male gesehen. Muss es denn immer erst schief laufen, hinterher ermittelt werden, wenn schon vorher klar ist, dass es anders sein wird als die Organisatoren angeben???
  • In Würzburg ist die Schoppentrinker-Szene, die sonst auf der Alten Mainbrücke unterwegs war, in den Weinberg am Stein ausgewichen, die dortige Gastronomie (Der Reiser) bot Bratwürste und Bocksbeutel to go an, was sehr gut angenommen wurde. Viele Personen standen ohne Maske dicht beieinander und feierten in der Sonne.
  • In Österreich wird es einen dreiwöchigen Total-Lockdown geben, alles hat zu außer Apotheken und Lebensmittelgeschäften. In Frankreich darf man maximal eine Stunde am Tag raus, in einem Kilometer Umkreis um die eigene Wohnung. 
  • Die Infektionskarte von heute zeigt noch mehr dunkelrote Kreise an.
7-Tage-Inzidenz/100.000 Einwohner Stand 15.11.2020

Sonntag, 8. November 2020

Ganz nah. Sonntagsspaziergang.

Bei schönstem Novembersonnenschein wollten wir den Sonntagsspaziergang mal nicht im Park oder am Main machen und wir wählten das Landesgartenschaugelände von 2018 oben am Hubland. Bereits 2019 waren wir dort ein Mal spazieren, die damaligen Fotos und Informationen zum Gelände findet ihr hier [klick].

Von der ehemaligen Landebahn des Militärflugplatzes sieht man hinunter auf die Festung, sie ist da recht klein und unscheinbar.Das Gründerzentrum ZDI Mainfranken (Zentrum für digitale Innovationen).Das letzte Luftschiff (Webseite mit Webcams) [klick].

Sonntag, 1. November 2020

Die Krise. Corona-Update Oktober (4). Dunkelrot.

  • Die beiden Karten oben stammen von der Seite https://npgeo-corona-npgeo-de.hub.arcgis.com/ abgerufen am 11.10.2020 bzw. am 01.11.2020. Man sieht auf einen Blick, wie schlimm die Entwicklung in den letzten Wochen war. Im Einzelnen:
  • Montag überschritten wir in unserer Stadt den Inzidenzwert von 100, damit steht die Corona-Ampel auf dunkelrot, die Sperrstunde liegt laut Bayern-Ampel nun bei 21 Uhr und nur noch 5 Personen dürfen sich treffen, egal wo, dazu Alkoholverbote in der Innenstadt und auf stark frequentierten Straßen und Plätzen Maskenpflicht. Das sind laut städtischer Verordnung bei uns nur die Alte Mainbrücke und der Bahnhofsvorplatz.
  • Bereits seit letzter Woche wird wieder Toilettenpapier gehortet.
  • Am Mittwoch berieten die Ministerpräsident:innen der Länder (virtuell) mit der Bundeskanzlerin, das Treffen war um zwei Tage vorgezogen worden. Heraus kam ein Lockdown Light wie das jetzt bezeichnet wird, für den Monat November. Damit sollen die Infektionszahlen, die sich im Oktober jede Woche verdoppelt haben, eingefangen und abgebremst werden. 
  • Das Wort Lockdown gefällt mir überhaupt nicht, auch nicht in der light-Version. Es sind Kontaktbeschränkungen in sehr gemäßigter Form, in Frankreich darf man am Tag maximal eine Stunde raus und nur in einem Kilometer Umkreis von der eigenen Wohnung.
  • Geschlossen werden ab kommenden Montag Restaurants, Kneipen, Bars usw., Fitness- und Wellness-Studios, Theater, Museen, Konzerthäuser. Privater Sport findet nicht statt, Profisport ohne Zuschauer. Offen bleiben Friseure, Physiotherapeuten, Kitas, Schulen, Betriebe. Am 1. Dezember soll wieder alles auf sein und die Infektionszahlen hoffentlich gesenkt.
  • Nach und nach werden die Weihnachtsmärkte für dieses Jahr abgesagt, Nürnberg Ende letzter Woche, Stuttgart am Donnerstag. Würzburg hat schon länger reagiert und dezentrale Buden ohne Glühweinausschank erlaubt. 
  • Am Freitag gab Schleswig-Holstein bekannt, dass alle Touristen das Bundesland bis 2. November verlassen müssen, am Samstag zog Bayern nach, in Mecklenburg-Vorpommern ist der 5. November der letzte Abreisetag. Ich werde im nächsten Jahr bzw. wenn man wieder ohne Probleme reisen kann genau überlegen, ob ich mein Geld in einem Bundesland ausgeben will, das legal angereiste und bereits anwesende Touristen rauswirft.
  • Von überall im Land wird berichtet, dass Kneipen und Restaurants knallvoll sind, es wird gefeiert was das Zeug hält. Auch hier in der Stadt war Freitag / Samstag sehr viel Betrieb. Damit ist zumindest nächste Woche nochmal mit einem heftigen Anstieg der Infektionszahlen zu rechnen.
  • Zum Abschluss noch die Statistik mit dem 7-Tage-Durchschnitt und den Inzidenz-Werten für Würzburg:
#wirbleibenzuhause #stayhome

Freitag, 30. Oktober 2020

Essen. Rückblick Oktober.

Der Oktober begann mit fast sommerlichen Temperaturen, so konnten wir aus Sommergemüse dieses herrliche Gratin zubereiten, das Rezept habe ich (dummerweise) noch nicht gebloggt. Daher verlinke ich das Originalrezept aus dem Blog lamiacucina, dort heißt das Gericht Tian de légumes [klick]. Nach dem Rückblick auf den Sommer ging es herbstlich weiter. Zwiebelkuchen ist ein typisches Herbstgericht, bei uns immer mit knusprigem Mürbeteig.Ein richtig schönes Huhn sollte es mal wieder sein, im Ofen gegart, mit Pfeffer gewürzt, geschmacklich wunderbar.Wir konnten Steinpilze bekommen und aßen sie zu einem Risotto. Hühnerbrühe aus den Knochen und der Karkasse des Brathuhns war ja vorhanden!Lauchkuchen ist auch ein schönes Gericht für den Herbst.Linseneintopf für die kühleren Herbsttage.


Sonntag, 25. Oktober 2020

Die Krise. Corona-Update Oktober (3). Rot, röter.

  • Die Karte oben stammt von der Seite https://npgeo-corona-npgeo-de.hub.arcgis.com/ abgerufen am 25.10.2020. Rot, röter.
  • Seit Dienstag haben wir in unserer Stadt wieder Stufe rot, also mehr als 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen. Dadurch gelten jetzt laut Bayern-Ampel zusätzliche Kontakteinschränkungen (z.B. dürfen sich nur noch fünf Personen aus zwei Haushalten treffen, auch privat) und Maskenpflicht in den Fußgängerzonen, wobei zu beobachten ist, dass das nicht eingehalten wird. Seit Mittwoch hat nun auch der Landkreis rot.
  • Im Landkreis Berchtesgadener Land gibt es eine mindestens 14-tägige Ausgangsbeschränkung, der Kreis hat eine Inzidenz über 200. 
  • Beim FC Bayern ist Mitte der Woche ein Spieler positiv getestet worden, der am Tag noch am Training teilgenommen hatte. Er ist in Quarantäne, aber die anderen müssten normalerweise doch auch für 14 Tage zu Hause bleiben? Das Spiel fand statt, mit Zustimmung der UEFA UND des Münchner Gesundheitsamts. Warum bekommt der Fußball immer die Ausnahme genehmigt? Gerecht ist das nicht.
  • Die Corona-Warn-App hat fünf Tage nicht auf Risikobegegnungen prüfen können, dann drei mit niedrigem Risiko gemeldet. Mal sehen, wann sie wieder verschwinden, dann 14 Tage zurückschauen, dann hat man den Tag und kann sehen, wo ich an dem Tag war bzw. wen ich getroffen habe.
  • Von den Nutzern der Corona-Warn-App, die positiv auf Corona getestet wurden, geben nur wenig mehr als die Hälfte dies auch der App bekannt. Den Schutz der eigenen Person durch Warnungen wird mitgenommen, der Schutz von anderen "ist mir doch egal!".
  • Das Wetter bescherte uns einen goldenen Oktobersonntag, zum ersten Mal in diesem Jahr waren wir am Main spazieren, vor Herbstfärbung und schöner Kulisse.

Sonntag, 18. Oktober 2020

Die Krise. Corona-Update Oktober (2). Warnstufe rot.

 Zuerst einige Eindrücke vom heutigen Sonntagsspaziergang. Im Park wurden einige Bäume gefällt, die die lange Trockenheit nicht überstanden haben. Löchriges Holz.

Im Hofgarten ist eine erste herbstliche Färbung zu sehen, spät in diesem Jahr, obwohl es recht kalt ist.

In Sachen Corona sind die Infektionen diese Woche über alle bisherigen Werte hinausgeschossen, auch in unserer Stadt sind wir schon wieder bei einer Inzidenz über 40 Infektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche. Nach dem neuen Ampelsystem ist das Stufe gelb, nicht weit von rot entfernt. Wir haben unsere außer Haus Aktivitäten auf das absolut notwendige beschränkt, wir hoffen, dass auch viele andere Leute das machen. Die Kanzlerin hat eindringlich dazu aufgerufen, persönliche Kontakte zu minimieren, leider gibt es immer noch viel Unvernunft.

In ganz Deutschland ist viel rot hinzugekommen, die Karte unten stammt von der Seite https://npgeo-corona-npgeo-de.hub.arcgis.com/ abgerufen am 18.10.2020.


 


 

Sonntag, 11. Oktober 2020

Die Krise. Corona-Update Oktober (1).

Inzidenz nach Landkreis am 11.10.2020, rot: >50, orange: >25  **
  • Die zweite Welle ist da, es hat sich ja seit Ende August schon abgezeichnet, seitdem sind die Zahlen kontinuierlich angestiegen, die vergangene Woche sind sie geradezu explodiert. Die Folge davon ist der signifikante Anstieg der Corona-Risikogebiete innerhalb Deutschlands, alle richtig großen Städte sind inzwischen betroffen. Wir sind (noch) nicht dabei, unser Wert liegt diese Woche Ende 20 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner).
  • Die Ursache für den Anstieg liegt überwiegend bei privaten Feiern, bei denen die Regeln nicht eingehalten werden. 
  • Es gibt nun einen Flickenteppich von Regelungen quer durch Deutschland, in vielen Ländern dürfen Reisende aus Risikogebieten nicht mehr "beherbergt" werden, wie es im Amtdeutsch wohl heißt. Ein aktueller, negativer Corona-Test könnte helfen, aber die Labore sind überlastet, und bis man das Testergebnis bekommt, dürften in den meisten Fällen die erlaubten 48 Stunden abgelaufen sein. Somit müssen jetzt viele geplante Herbsturlaube abgesagt werden.
  • Der Wirt einer großen Weinstube hat im Hof ein großes Zelt aufstellen lassen, es ist beheizt, kann aber bei gutem Wetter auch seitlich geöffnet werden. Wir waren bisher zwei Mal dort, beim ersten Mal war goldenes Oktoberwetter und das Zelt seitlich geöffnet, beim zweiten Mal war alles geschlossen. Das CO2-Messgerät, das ich mit hatte, zeigte niedrige CO2-Werte, insofern bin ich einigermaßen beruhigt, was die Zufuhr von Frischluft betrifft.
Blick vom Zelt in den offenen Bereich

 

** die Karte oben stammt von der Seite https://npgeo-corona-npgeo-de.hub.arcgis.com/ abgerufen am 11.10.2020

Donnerstag, 1. Oktober 2020

Die Krise. Corona-Trend September. Von Warnstufe rot zu gelb.

  • Ziemlich genau zwei Wochen lang waren wir in der Warnstufe rot, bundesweit "führend", führend auch in der Anzahl der Tests. Inzwischen haben wir Warnstufe rot verlassen, die Inzidenz ist dann innerhalb weniger Tage stark gefallen, um zum Monatsende wieder auf einen Wert um 25 anzusteigen. 
  • Einige Einschränkungen wurden modifiziert, das Alkoholverbot auf der Alten Mainbrücke am Wochenende ab 16 Uhr wurde fallen gelassen, u.a. auch, weil ein kühles und regnerisches Wochenende erwartet wurde, so dass die Stadt nicht mit vielen trink- und feierwilligen rechnete. 
  • Insgesamt steigen die Infektionen ständig, das sieht man besonders gut an der Statistik über drei Monate (Juli, August, September). Die Flut steigt und steigt, ein Abnehmen und damit der Übergang zu einer Welle ist nicht Sicht.
  • Die Ursache sind laut Robert-Koch-Institut überwiegend private Feiern in größerem Kreis, bei denen die Abstandsregeln nicht eingehalten werden. Ab jetzt sollen bundesweit die Teilnehmerzahlen für solche Feiern je nach lokalem Infektionsstand stark beschränkt werden.
  • Den Gesundheitsämtern, die die Infektionsketten nachverfolgen müssen, ist aufgefallen, dass eine Vielzahl der Kontaktdaten in Restaurants usw. Fantasienamen bzw. falsche Telefonnummern enthält. Nun wird überlegt, wie das verbessert werden kann. Eine Ausweispflicht sehe ich kritisch.

Mittwoch, 30. September 2020

Essen. Rückblick September.

Bis auf die letzten Tage war der September ein richtiger schöner Sommermonat, nicht mehr so unangenehm heiß, und so gab es nochmals Sommerküche.

Neu ausprobiert und für sehr gut befunden waren die Auberginenwedges, mit Peperoncini im Ofen gegart. Das Rezept folgt noch.

Pfifferlinge in Sahnesauce zu Linguine.
Seit Jahren im Repertoire, gefüllte Zucchini, die Fülle besteht aus Kalbshack, Salbei und dem Innern der Zucchini.
Den Rest des Monats waren wir viel auswärts essen, immer draußen und unter dem Motto "so lange es noch geht" (das draußen sitzen und dort essen).