Montag, 2. April 2018

Rezept. Schwäbischer Hefezopf 2.0.

Dies ist laut Statistik eines der beliebtesten Rezepte in meinem Blog, und auch ich benutze diesen Eintrag selbst immer wieder, wenn ich Hefezopf backen will. Nur habe ich das Rezept inzwischen umgestellt und verwende viel weniger Hefe, genauer gesagt, nur noch 5 Gramm statt 20 Gramm.
Der Teig ruht dann 18 bis 24 Stunden im Kühlschrank, das bedeutet, man fängt einen Tag früher an, macht den Teig, parkt ihn im Kühlschrank und macht am nächsten Tag weiter mit formen des Zopfs und backen. Durch die längere Ruhezeit ist der Geschmack des Hefezopfs besonders gut.
Wer den ursprünglichen Eintrag nochmals ansehen will, hier der Link.

Zutaten:
250 ml Milch
5 g frische Hefe
75 g Zucker
1 Ei (Kl. L)
1 1/2 Tl Meersalz
500 g Mehl (Type 550)
75 g weiche Butter
Zitronenabrieb von einer Bio-Zitrone
25 g Rosinen, eingeweicht
20 g Mandelblättchen
Mehl zum Bearbeiten
Hagelzucker nach Belieben

Zubereitung:
  1. Milch lauwarm erwärmen. Hefe in einer Schüssel zerbröseln und mit wenig lauwarmer Milch und dem Zucker glatt rühren. Ei verquirlen, 3 El davon zugedeckt kalt stellen. Restliches Ei, restliche Milch, Salz und Mehl hinzufügen und mit den Knethaken der Küchenmaschine bei niedriger Geschwindigkeit 3 Minuten kneten. Tempo erhöhen, weitere 5 Minuten kneten. Butter würfeln und nach und nach unter den Teig kneten. Den Zitronenabrieb zugeben. Bei hohem Tempo weitere 5 Minuten zu einem glatten Teig kneten.
  2. Schüssel mit Klarsichtfolie abdecken und den Teig im Kühlschrank 18 bis 24 Stunden gehen lassen. Der Teig sollte sich verdoppelt haben. 
  3. Den Teig eine Stunde vor Arbeitsbeginn aus dem Kühlschrank nehmen, damit er Raumtemperatur annimmt. Hat man weniger Zeit, z.B. nur 15 Stunden, nimmt man den Teig noch früher raus und lässt ihn in der Küche gehen.
  4. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche durchkneten bzw. dehnen und falten, dabei die Rosinen unterkneten. Den Teig dritteln und zugedeckt 10 Minuten ruhen lassen.
  5. 3 Stränge von je 40 cm Länge ausrollen und sehr locker flechten. Den Zopf auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und zugedeckt 45 Minuten gehen lassen.
  6. Nach 20 Minuten den Backofen vorheizen (180 bis 200 Grad).
  7. Den Hefezopf mit dem gekühlten Ei bestreichen, mit Mandelblättchen (und evtl. auch mit Hagelzucker) bestreuen und im Ofen (auf der zweiten Schiene von unten) 25-35 Minuten backen. Ich nehme 180 Grad und backe 35 Minuten, dann ist der Zopf schön goldbraun. Die letzten 10 Minuten evtl. mit Alufolie abdecken. 
Nun die Zubereitung in Bildern.
Seit über 25 Jahren tut diese Küchenmaschine bei uns gute Dienste, besonders beim Brot oder eben Hefezopf backen.
Der Teig ist fertig. Ab in den Kühlschrank.
Raus aus dem Kühlschrank, Raumtemperatur annehmen lassen, kurz dehnen und falten und in 3 gleiche Teile teilen, diese 10 Minuten entspannen lassen.
3 Stränge formen, einen lockeren Zopf flechten. 45 Minuten zugedeckt gehen lassen.
Der Teig ist weiter aufgegangen. Mit Ei einstreichen und mit Mandelblättchen bestreuen. Ab in den Ofen.
 Der Anschnitt mit Rosine. Schön locker ist der Zopf geworden.