Donnerstag, 7. Juni 2018

Rezept. Kohlrabi-Radieschen Salat/Slaw.

Wie schon so oft hat mich ein Foto von @casca13 auf Instagram angefixt:
https://instagram.com/p/BjS8oviDjW2/
Ein Salat aus rohem Kohlrabi und Radieschen. Leider hat Petra ihren Blog wegen DSGVO zumindest momentan geschlossen. Wie komme ich zu einem vernünftigen Rezept? Beim googeln fiel mir dann der Beitrag von ArthusTochterKocht ins Auge, und da ihre Rezepte immer sehr nachkochenswert sind, habe ich mir die Tipps zu Herzen genommen und die Version 1 erstellt, einen Kohlrabi-Radieschen Salat.
Dazu wurde ein Kohlrabi geschält, evtl. vorhandene holzige Stellen entfernt, und auf der groben Rohkostreibe gerieben. Dazu kamen die gleiche Menge Radieschen, in Stifte geschnitten. Mit Salz und Zucker bestreuen (relativ reichlich, ca. 2/3 Salz, 1/3 Zucker) und gut durchmischen. Abgedeckt ziehen lassen und gelegentlich umrühren. Mindestens 2-3 Stunden, länger ist kein Problem. Die Flüssigkeit abgießen. Mit einem süßen Essig (ich nahm Erdbeer-Condimiento, Granatapfel-Balsam o.ä. geht aber sicher auch) und Haselnussöl (gutes Olivenöl geht sicher auch, ist nicht ganz so würzig) abschmecken und auf einem Bett von Romana-Salatblättern servieren. Das hat uns schon mal sehr gut geschmeckt.
Auf Petras Foto und durch ihre Bezeichnung "Slaw" vermutete ich, dass ihr Salat mit Mayonnaise oder Sahne angemacht war. Und nach ein paar Tagen habe ich ihr Rezept auf Facebook gefunden und heute den Kohlrabi-Radieschen Slaw zubereitet.
Dazu wurde ein Kohlrabi geschält, evtl. vorhandene holzige Stellen entfernt, und auf der groben Rohkostreibe gerieben. Dazu kamen die gleiche Menge Radieschen, in Stifte geschnitten. Mit Salz und Zucker bestreuen (relativ reichlich, ca. 2/3 Salz, 1/3 Zucker) und gut durchmischen. Abgedeckt ziehen lassen und gelegentlich umrühren. Mindestens 2-3 Stunden, länger ist kein Problem. Die Flüssigkeit abgießen. Mit 25g Mayonnaise, 1 1/2 El Sahne, 1 1/2 El Meerrettich (aus dem Glas) und einer großen oder 2 kleinen Frühlingszwiebeln in Ringen mischen. Mit reichlich schwarzem Pfeffer abschmecken. Noch etwas durchziehen lassen und auf einem Bett von Romana-Salatblättern anrichten. Auch diese Variante hat uns sehr gut geschmeckt, sie war etwas würziger, die erste hatte dafür einen intensiveren, feinen Geschmack nach Kohlrabi.
Beide Male aßen wir dazu gebratenen Lammrücken, aber fränkische Bratwürste passen mit Sicherheit auch sehr gut dazu.