Donnerstag, 26. Mai 2016

Auswärts. Die Gärten von Villandry.

Schloss
Villandry ist berühmt für seine Gärten, nicht so sehr wegen der Blumen, sondern weil die Beete überwiegend von Salat- und Gemüsepflanzen gebildet werden. Doch auch die Geschichte des Schlosses ist es wert, wahrgenommen zu werden. Es wurde nach 1532 von einem Privatmann im Umfeld des Königs Franz I. auf den Fundamenten einer mittelalterlichen Anlage errichtet. Nach einigen baulichen Veränderungen im 18. Jahrhundert entstand Anfang des 20. Jahrhunderts die heute so bewunderte Anlage. Dazu der Reiseführer (s.u. S. 193-194):
Einem kunstbegeisterten Privatmann schließlich ist die Wiederherstellung im Sinne des 16. Jahrhunderts zu verdanken; dem spanischen Arzt Dr. Joachim Carvallo. Er kaufte Villandry 1906 einem Apotheker ab, befreite die Fassaden von Zutaten des Barock, stellte ihren ursprünglichen Zustand wieder her und ließ die Bäume eines englischen Gartens fällen, um - durch Du Cerceau angeregt - Renaissance-Gärten anzulegen. Dr. Carvallo dachte jedoch nicht daran, ausschließlich Formen dieses Meisters zu kopieren, sondern er ließ in die Neuschöpfung auch Anregungen aus seiner spanischen Heimat einfließen.

Es gibt auf drei Ebenen drei verschiedene Gartenparterres[...]. Auf der mittleren Ebene liegen - im rechten Winkel angeordnet und durch eine Wassergraben getrennt - die beiden Parterres des Ziergartens mit ihren geometrisch exakt geschnittenen Ornamentbeeten aus Buchsbaum und Eiben, durch Blumen farbig ausgefüllt und mit Brunnen belegt. Zugrunde liegen spanisch-maurische Vorbilder. [...] Die vier gemusterten Beete nächste dem Schloss bedeuten die vier Charaktere der Liebe: Die zärtliche Liebe veranschaulichen Herzen, Marken und Flammen. [...]

Höhepunkt aller Neuschöpfungen ist auf der niedrigsten Ebene der Gemüsegarten, den Dr. Carvallo besonders schätzte. Jedes der neun Felder ist im Sinne Du Cerceaus anders gemustert. Die Gemüse, die die Muster füllen, sind so nach Grüntönen ausgesucht, dass die symmetrische Musterstruktur auch farbig symmetrisch in Grünabstufungen erscheint. Nur solche Gemüsesorten kommen vor, die im Frankreich des 16. Jahrhunderts bekannt waren.
Ornamentbeete in Herzform, mit Blumen farbig ausgefüllt.
Gärten
Geometrisch exakt geschnittene Ornementbeete aus Buchsbaum und Eiben.
Gärten
Der Gemüsegarten.
Gärten
Überblick auf die exakten geometrischen Anordnungen.
Gärten

Kunstgeschichtliche Angaben entnommen aus Wilfried Hansmann. Das Tal der Loire. 4. Aufl. Köln 1979.

Links zu weiteren Posts dieser Reise zur Loire:
Fachwerkhäuser in Troyes
Die Kirche St. Madeleine in Troyes
Die Kathedrale von Troyes
Die Kathedrale von Orléans
Schloss Chambord
Schloss Amboise
Schloss Chenonceau
Teppichzyklus Apokalypse
Glasmalereien in Angers
Schloss Azay-le-Rideau
Abtei Fontevraud
Ussé und Chinon

Keine Kommentare: