Donnerstag, 10. April 2014

hähnchen mit ingwerkruste.


das rezept hatte mich gleich beim durchblättern des hefts angesprochen, ein hähnchen, das zuerst in einer mischung aus hühnerbrühe und kokosmilch mit vielen gewürzen gegart wird und anschließend im ofen mit einer kruste aus ingwer braun werden darf. im rezept für vier personen verwenden sie zwei hähnchen à 1,2 bis 1,4 kg, wir zu zweit essen aber kein halbes hähnchen in einer mahlzeit. viel zu viel für uns. so wollte ich das rezept runterrechnen für zwei keulen. dann hat sich lieber besuch angesagt, und wir haben dann doch das halbe rezept mit einem hähnchen gemacht, das allerdings auch 1,9 kg auf die waage gebracht hat. wir haben zu dritt gut davon gegessen, unser gast etwa eine "normale" portion, wir weniger, so dass auch noch fleisch übrig geblieben ist.
zutaten (2-4 pers., je nach appetit):
3 stangen zitronengras (eigenbau, eingefroren)
1 zwiebel
4 konfierte knoblauchzehen
2 getrocknete chilischoten (eigenbau)
750 ml kokosmilch
knapp 1 l hühnerbrühe (selbst gemacht)
2 sternanis
2 gewürznelken
50 g frischer ingwer
1/2 tl meersalz
2 tl fischsauce
2 messerspitzen piment d'espelette
1/2 tl schwarzkümmel
saft und schale einer halben bio-orange

zubereitung:

  1. zitronengras längs halbieren, zwiebel schälen und vierteln, 2 knoblauchzehen halbieren. mit kokosmilch, brühe, chili, sternanis und nelken in einen topf geben, in dem das hähnchen so gerade platz hat, sonst braucht man evtl. noch mehr flüssigkeit. aufkochen. hähnchen hineingeben und zum kochen bringen, dann abgedeckt 40 minuten bei milder hitze leicht köcheln lassen.
  2. hähnchen 20 minuten im sud bei ausgeschaltetem herd ziehen lassen, dann herausnehmen und auf ein backblech bzw. einen gitterrost in der fettpfanne legen. 
  3. ingwer schälen und grob schneiden, mit 2 knoblauchzehen und meersalz im mörser zu einer groben paste verarbeiten. paste auf dem hähnchen verteilen. im vorgeheizten backofen auf der 2. schiene von unten bei 190 grad in ca. 40 minuten goldbraun backen (bei mir am besten mit umluft - grill).
  4. für eine sauce einige schöpflöffel vom kokosfond abnehmen, in einem kleinen topf erhitzen und mit fischsauce würzen. evtl. etwas piment d'espelette hinzugeben.
  5. hähnchen aus dem backofen nehmen, mit piment d'espelette, orangenabrieb und schwarzkümmel bestreuen und mit dem orangensaft beträufeln. mit reis (und salat oder gemüse) servieren.

wenn ich das rezept nochmal mache, werde ich aus dem hähnchen nach dem kochen ein "plattes huhn" machen, d.h. es auf einer seite aufschneiden und aufklappen, so dass alle stellen mit haut gut bräunen können. die ingwerpaste ist nämlich reichlich und schmeckt sehr gut. und nur mit hähnchenkeulen wird es das rezept sicher auch noch mal geben.
übrig geblieben ist auch noch reichlich von dem köstlichen fond, den ich in kleinen portionen zur weiteren verwendung eingefroren habe.
originalrezept aus essen & trinken, heft 3/2014, link
noch gesehen bei schnuppschüss ihr manzfred, link

Keine Kommentare: