Dienstag, 25. Februar 2014

bohnenküchle mit schnittlauchjoghurt.


im original heißen sie bohnenbuletten, die schwäbin macht daraus wie beim fleisch küchle. bei petra sind sie mir aufgefallen, regelrecht ins auge gestochen ("was ist das??? das sieht super aus!"), und petras foto ist imo auch viel ansehnlicher als das foto in essen & trinken (heft 3/2014). ganz spontan wurde das rezept nachgekocht, zumal sich noch eine dose weiße bohnen (mit abgelaufenem mindesthaltbarkeitsdatum) im vorrat fand. die bohnen waren übrigens noch einwandfrei, das hatte ich auch nicht anders erwartet. das nächste mal koche ich die bohnen dann selbst. dazu salat.
zutaten: (2 personen)
1 kleine dose große weiße bohnen (240g abtropfgewicht)
40 g italienischer hartkäse (bei mir parmesan)
1/2 bund petersilie
1 zweig rosmarin
1 ei
6 el panko-brösel
muskat, salz, pfeffer
1 bund schnittlauch
125 vollmilchjoghurt (bei mir türkisches mit 10%)
1 prise zucker
öl zum braten
zubereitung:

  1. bohnen in ein sieb gießen, kalt abspülen, gut abtropfen lassen und grob hacken.
  2. käse fein reiben. petersilienblätter und rosmarinnadeln abzupfen und fein hacken.
  3. bohnen, käse, kräuter, ei und 2-3 el panko gut mischen und mit muskat, salz und pfeffer würzen.
  4. masse zu 8 küchle formen.
  5. schnittlauch in röllchen schneiden, mit joghurt, salz und 1 prise zucker verrühren.
  6. öl in einer beschichteten pfanne erhitzen. küchle in den restlichen bröseln wenden, küchle bei mittlerer hitze 3 minuten auf jeder seite goldbraun braten.
  7. küchle auf küchenpapier abtropfen lassen, mit einem salat und dem joghurt servieren.
im rezept gibt es einen hübschen feldsalat mit kleinen tomaten dazu, bei uns aus kühlschranktechnischen gründen einen wintersalat aus zwei geraspelten möhren, einem chicoree, einer orange in einer essig-öl-sauce mit einem löffelchen schmand abgeschmeckt.
die bohnenküchle hat's nicht zum letzten mal bei uns gegeben.

1 Kommentar:

Petra aka Cascabel hat gesagt…

Fein, dass sie dir auch gefallen haben!