Montag, 20. Januar 2014

Rotkrautsalat.

Rotkrautsalat ist ein Klassiker in unserer Küche im Winter. Die Idee stammt von Johann Lafer, gekocht bei Kerners Köche, also schon sehr lange her. Das Rezept habe ich ziemlich abgewandelt.
Pro Person schneide ich etwa zwei Hände voll Rotkraut fein, entweder auf der Brotschneidemaschine oder mit dem Messer. Das Rotkraut wird mit Salz und Zucker gemischt, etwa je 1 Teelöffel pro Person. Salz und Zucker kann großzügig bemessen sein. Das Rotkraut soll dann mindestens zwei Stunden ziehen, dabei gelegentlich umrühren und durchmischen. Dann in einem Sieb abtropfen lassen.
Für die Marinade nehme ich pro Person eine halbe Zwiebel und einen halben Apfel. Die Zwiebel fein würfeln, den Apfel in Achtelspalten teilen, das Kernhaus entfernen, die Schale dranlassen. Die Spalten in 1-2 Millimeter-Stücke schneiden. Zwiebel und Apfel in wenig Öl (Raps) glasig dünsten, dann eine frisch gemörserte Gewürzmischung hinzufügen und mit dünsten. Ich nehme Wacholderbeeren, Pimentbeeren, wenig Nelke, ein Stückchen Zimt, etwas Kümmel und mörsere das fein. Nun hat man schon einen wunderschönen Duft in der Küche. Die Salatsoße mache ich aus Apfelessig, etwas Birnendicksaft und Walnussöl. Nun das abgetropfte Rotkraut und den Inhalt der Pfanne mit der Soße mischen, noch etwas durchziehen lassen und abschmecken. Bleibt etwas übrig, schmeckt der Salat am nächsten Tag auch noch, er ist dann noch intensiver durchgezogen.

Keine Kommentare: