Sonntag, 18. Februar 2018

Auswärts. Ach hier steht die jetzt!

Wir hatten die große Landesausstellung über den Meister von Messkirch besucht, hier berichtet. Sie wird in der Staatsgalerie gezeigt, die Mitte der 1980-er Jahre in diesen postmodernen Erweiterungsbau (Neue Staatsgalerie) zog. Architekt war James Stirling.
Das Gebäude ist von der vielbefahrenen und entsprechend lauten Straße zurückgesetzt, und wenn man die Rampe hochgelaufen ist, ist man erst mal froh über die (relative) Ruhe. Geht der Blick dann nach links, denke oder sage ich jedes Mal "ach hier steht die jetzt!".
"Die" ist die Figur Die Liegende von Henry Moore. Sie steht jetzt schon über dreißig Jahre an diesem Ort, doch ihr erster Platz in Stuttgart war viel prominenter, zwischen dem Landtagsneubau, der Anfang der 1960-er Jahre fertiggestellt wurde, und dem Großen Haus (Operngebäude). Das Landtagsgebäude ist ein quadratischer Glaskasten, hier ein Archivfoto.
Die Stuttgarter Bevölkerung der 1960-er Jahre war alles andere als glücklich über die Skulptur von Henry Moore, im Bekanntenkreis meiner Eltern war sie allgegenwärtiges Gesprächsthema. Es wurde über sie geschimpft und gelästert, und man gab ihr herabsetzende Namen. Irgendwann war sie verschwunden. Ganz zufällig traf ich auf sie an einem Seitenweg im Oberen Schlossgarten, durch Büsche abgeschirmt und nur sichtbar, wenn man direkt daran vorbei ging. Auch da dachte ich "ach hier steht die jetzt!". Bis ich sie dann Mitte der 1980-er vor der Neuen Staatsgalerie wieder sah, wo sie bis heute steht. Aber der Gedanke "ach hier steht die jetzt!" kommt mir bei jeder Begegnung wieder.