Montag, 1. Mai 2017

Essen. Rückblick April.

Der Monat begann mit schönen warmen Tagen, bevor dann in der zweiten Hälfte der Frost zuschlug. So wurde Anfang April bei uns auf dem Balkon im Freien gekocht, mit einer Kochplatte, wir haben keinen Grill. Fleisch und fränkische Würste aus einer Grillpfanne, dazu den pfannengerührten Linsensalat.

Gebacken wurde auch, denn der Hefezopf war aus. Den mache ich inzwischen mit viel weniger Hefe als im Rezept angegeben und lasse den Teig über Nacht im Kühlschrank gehen, 16 bis 20 Stunden, das klappt prima.
Wenn der Backofen schon mal heiß ist, gibt es bei uns häufig Flammkuchen, hier ganz klassisch mit Speck und Zwiebeln.
Pasta darf nicht fehlen, hier Orechiette mit Broccoli und Pinienkernen.
Bei dem kühlen Wetter Mitte des Monats kochten wir Königsberger Klopse. Es lohnt sich, davon eine größere Menge herzustellen und die Reste einzufrieren. Basis für schnelles und dennoch hausgemachtes Essen.
Zu Ostern machte ich mein Traditionsrezept, Remoulade selbstgemacht, und wie jede Ostern frage ich mich anschließend, warum ich es nur ein Mal im Jahr mache.
Bei der Lasagne, die wir als wärmendes Gericht bei der Kälte sehr genossen, konnte ich auf selbst gekochte Bolognese zurückgreifen, so war die Zubereitung wesentlich schneller.
Einmal hatten wir auch Spargel, den ich seit einigen Jahren am liebsten in der Bratfolie im Backofen gare, wie hier im letzten Jahr beschrieben. Dazu Schinken und Kräuterflädle, ganz traditionell.

Keine Kommentare: