Mittwoch, 27. April 2016

Auswärts. Dom zu Halberstadt.

Dom St. Stephaus und St. Sixtus
Der heutige Bau des Doms zu Halberstadt wurde ab 1220 errichtet, man begann mit dem Westwerk.
Dom St. Stephaus und St. Sixtus
Der Bau des Langhauses wurde 1260 begonnen,
Dom mit Radleuchter
der des Chors um 1350.
Chor mit Gewölbe
Die Reformation erreichte Halberstadt erst 1591, und danach lebten katholische und protestantische Domherren in ökumenischer Gemeinschaft zusammen. Daher gab es in Halberstadt keinen Bildersturm, und die sehr sehenswerte Ausstattung wurde erhalten.
Zwischen Langhaus und Chor der Lettner. Lettner
Darüber die Triumphkreuzgruppe, älter als der heutige Dom, aus romanischer Zeit. Die Engel rechts und links mit je sechs Flügeln, zwei der Flügel sieht man nur von der Rückseite. Triumphkreuzgruppe
Aus der Romanik stammt dieser monumentale Taufstein. Taufstein
Aus der Barockzeit die Orgel. Orgel
An der linken Seite der Vierung eine Plastik mit Äpfeln, einer Schlange, einer unbekleideten Frau, das kann nur Eva im Paradies sein.Eva-Paradies
Rechts in der Vierung Karl der Große, der als Stifter des Doms wie ein Heiliger verehrt wird. Karl der Große
Quellen: kunsthistorische Angaben aus wikipedia (folge den Links) und Erinnerungen an die ausgezeichnete Domführung vor Ort.

1 Kommentar:

Barbara Furthmüller hat gesagt…

Das erinnert mich daran, dass ich schon mal vor dem Dom stand, aber er entweder geschlossen war oder ich keine Zeit hatte (glaube ersteres) und ich seitdem mal wieder hin wollte. Lohnt sich wohl. Der Harz ist eine schöne Gegend! Falls Ihr noch dort seid, viel Spaß weiterhin. Quedlinburg schaut Ihr sicher auch noch an?! Hat mir auch gut gefallen.