Samstag, 21. November 2015

Ganz nah. Klosterkirche Tückelhausen.

Zum Kloster gehört natürlich auch eine Klosterkirche, und sie ist einen eigenen Beitrag wert.
Die Kirche wird seit der Säkularisation 1803 als Pfarrkirche genutzt.
Das prächtige Westportal wurde 1694 angefügt.
Tückelhausen
Der Kirchenraum ist lang und schmal, hat weder Quer- noch Seitenschiffe. Die prächtige Rokoko-Ausstattung steht in starkem Kontrast zur Schlichtheit eines Reformordens wie den Karthäusern.
Der Hochaltar kam 1758 aus der Werkstatt des Würzburger Hofbildhauers Wolfgang van der Auwera (1708-1756)
Tückelhausen
Die riesige barocke Kanzel mit Figuren der vier Evangelisten.
Tückelhausen
Details der Kanzel.
Tückelhausen

Tückelhausen

Quellen: wikipedia
Rainer Leng, Unbekanntes Mainfranken, München, 2014.

Keine Kommentare: