Sonntag, 5. Juli 2015

Essen. Ochsenkotelett vom Grill.


Das Ochsenkotelett hatte ich beim Metzger gesehen, und ich MUSSTE es einfach mitnehmen, es war ein Spontankauf. Wir haben es an einem heißen Julitag zubereitet, draußen waren es über 39 Grad, also nicht gerade die Temperatur, bei der man gerne in der Küche steht.
Ich habe nun alles, was mit Kochen und Hitze zu tun hat, in die frühen Morgenstunden verlegt, wo man noch eine Chance hat, Hitze und Dampf wieder hinauszulüften. Oder die Kochstelle wird auf den Balkon verlegt, so wie hier. Wir haben keinen Grill mehr, sondern benutzen eine Grillpfanne auf einer Induktionsplatte.
Das Ochsenkotelette habe ich am Nachmittag aus dem Kühlschrank genommen, trocken getupft und mit Pfeffer, Rosmarin (fein gehackt), und ungarischem Paprikapulver eingerieben und 2-3 Stunden marinieren lassen.
Die Grillpfanne aufheizen, mit etwas Rapsöl ausreiben, das Kotelette hineingeben und anbraten, Hitze reduzieren, nach kurzer Zeit ein Mal wenden und bei relativ niedriger Hitze die zweite Seite braten. Hitze wieder erhöhen und die Kanten braten (Fleisch mit einer Grillzange halten).

Salzen und noch einen Rest vom Rosmarin drüber geben. Fünf Minuten in Alufolie rasten lassen. Das Fleisch war wunderbar zart und würzig, und wir hatten - wegen der Hitze - Kartoffelsalat mit Radieschen dazu.