Dienstag, 10. März 2015

Rezept. Meine Spaghetti Carbonara.


Gar nichts besonderes, Alltagsküche, und doch kann man damit sehr reinfallen. Das Gericht ist auch emotional belastet, denn meist beschwert sich jemand, dass eine der Zutaten nicht "echt" sei. Daher "meine" Spaghetti Carbonara, wir haben schon lange keine besseren gegessen.
Die Zubereitung steht und fällt bei uns mit der großen irdenen Schüssel, denn sie sorgt dafür, dass hinterher schön heiße Spaghetti mit leckerer Eier-Sauce auf unseren Tellern sind, also weder halb kalt noch mit "Rührei". Hier also mein Rezept für zwei:
Die große irdene Schüssel (im oberen Bild zu sehen) in den Backofen stellen und auf 90°C heizen. Wasser für die Nudeln mit Salz zum Kochen bringen, 200 g Spaghetti hinzugeben und nach Packungsanweisung al dente kochen. In der Zwischenzeit 1 kleine Zwiebel oder Schalotte fein würfeln, in etwas Öl mit in Streifen geschnittenem Dörrfleisch (durchwachsener Speck) in einer Pfanne glasig dünsten. Mein Dörrfleisch war sehr mager, daher war etwas zusätzliches Fett notwendig. In die große Schüssel 2 Bio-Eier aufschlagen und verquirlen, mit Salz (Vorsicht, Dörrfleisch ist auch salzig), Pfeffer und etwas Piment d'Espelette würzen. Schüssel wieder in den Ofen stellen. Parmesan reiben und mit der Eier-Mischung verrühren. Schüssel wieder in den Ofen stellen. Bevor die Nudeln abgegossen werden, 3 El Nudelwasser in die Eier-Mischung geben und verrühren. Nudeln abgießen und gleich heiß mit der Eier-Mischung gut vermischen. Sofort servieren.

Kommentare:

sammelhamster hat gesagt…

Die irdene Schüssel ist also dier Trick!!
Da trifft es sich doch hervorragend, dass ab dem Wochenende wieder Häfelesmess' ist :-D

Kraut und Rüben hat gesagt…

Häfelesmess' ist prima, aber mit einer irdenen Schüssel bin ich ja nun schon versorgt. ;-)
Entscheidend für das Gericht ist m.E. die Wärme, aber so, dass das Eigelb flüssig bleibt.