Samstag, 1. März 2014

esprit montmartre. die ausstellung.


diese ausstellung in der frankfurter schirn kunsthalle zeigt die bohème in paris um 1900. einige fotos aus der zeit illustrieren im ersten raum sehr eindrücklich, dass montmartre um 1900 teilweise aussah, wie heutzutage eine brasilianische favela, ein viertel von irgendwie zusammengezimmerten hütten, bewohnt von armen. unter ihnen waren viele maler, die sich noch keinen namen gemacht hatten.
die werke der bekanntesten von ihnen werden heutzutage für millionen euro oder dollar versteigert: van gogh, picasso, degas, toulouse-lautrec. andere sind nur wirklichen kennern bekannt, wie steinlein, van dongen, rusiñol, casas und die malerinnen suzanne valadon und marie laurencin. von allen genannten sieht man bilder oder zeichnungen in der ausstellung, insgesamt von 26 künstlern.
sie malten ihre umgebung, van gogh zum beispiel gärten und häuser am montmartre, sie malten das leben in den kneipen und vergnügungslokalen, wie dem moulin rouge, sie malten werbeplakate für diese lokale oder für künstler wie den chansonnier aristide bruant, sie malten die künstler, die dadurch unsterblich wurden, wie valentin le désossé oder la goulue, die malten die traurige wirklichkeit in den bordellen und die leichten mädchen nach der arbeit, aber auch, wie sie aufgedonnert und geschminkt in der öffentlichkeit auftraten. sie malten die tänzerinnen beim cancan, sie malten männer wie frauen beim absinth oder auch dessen üble folgen. hier wird das pralle leben gezeigt, in all seinen facetten.
in der den ausstellungsräumen angeschlossenen rotunde kann man die lebensläufe der ausgestellten maler nachlesen oder auf einem wandhohen stadtplan die wohnstätten der künstler und der lokale ausfindig machen.
wer die malerei des ausgehenden 19. jahrhunderts mag, dem kann ich diese ausstellung nur empfehlen. Sie läuft noch bis zum 1. Juni 2014.
Links: schirn kunsthalle ausstellung esprit montmartre
montmartre (in wikipedia)
verlässt man die kunsthalle, steht man mitten in frankfurts guter stube, dem römer.

Keine Kommentare: