Montag, 18. November 2013

Der Stachel hat wieder offen!


Wir waren mal wieder im Weinhaus Stachel, nach sehr sehr langer Zeit. Es  ist nicht nur der älteste Gasthof Würzburgs, auch für uns ist die Gaststube voller Erinnerungen, und die aktuelle Einrichtung befeuerte unsere Erinnerung wieder. Für uns sieht es aus wie früher. So heimelig und angenehm. Der Ruf des Lokals war bei den Würzburgern vor der Schließung nicht der beste. Zu teuer, zu sehr Restaurant und zu wenig Weinstube, nur noch Touristen drin. Nun, ihr seht auf dem Bild, es sieht wieder aus wie eine Weinstube. Wir haben überwiegend die traditionellen Gerichte (Bratwürste, blaue Zipfel) probiert, alles war gut, und preislich im Rahmen. Die Schoppen sehr gut, preislich über der Durchschnitts-Weinstube, auf dem Niveau von Julius- oder Bürgerspital. Auch wenn es (noch?) keine Käsestangen gibt, man kann wieder hingehen.
Im Mai hatte ich bereits über das Gebäude geschrieben (klick hier), dort findet ihr auch Fotos.
Zur Geschichte von Lokal und Gebäude der Link zum Würzburg-Wiki.

Keine Kommentare: