Montag, 2. September 2013

Kloster Frauental, Oberkirche.

Im vorigen Post habe ich die Unterkirche des Klosters Frauental und ihre Geschichte beschrieben. Nun also die Oberkirche, die zu Klosterzeiten (bis 1547) eigentliche Kirche. Sie hat eine Empore, dort ist heute die Ausstellung "Vom Kloster zum Dorf" zu sehen, die die Geschichte von Frauental verdeutlicht. Auf der Empore saßen früher die Nonnen zum Gottesdienst, getrennt von anderen Personen.
Nach der Säkularisierung 1548, als das Klostereigentum von den Markgrafen Brandenburg-Ansbach verwaltet und genutzt wurde, diente die Oberkirche als Scheune(!). Dies war bis zum Beginn der Renovierung in den 1960-er Jahren so. Man muss sich das mal vorstellen: Nutzung einer Kirche als Scheune.
Heute sieht man im Raum eben die genannte Empore und den fast leeren hohen Chorraum. Altar gibt es keinen mehr, er wurde bei Plünderungen im Bauernkrieg 1525 zerstört.


Drei spätgotische Plastiken an der Wand v.l.n.r. Bernhard von Clairvaux? (Ordensgründer), Maria mit Jesuskind, Benedikt von Nursia.

Quellen: Wikipedia
Klöster in Baden-Württemberg
Flyer Kloster Frauental

Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

Wenn ich unter google nach Kloster Frauental suche, kriege ich die Ergebnisse des Schweizer Pendants. Die Zweckentfremdung von Kirchen war auch hier üblich, zB als Salzlager.

Kraut und Rüben hat gesagt…

so ist das halt bei google, schweizer ergebnisse für schweizer internetbenutzer, bei mir steht das hiesige kloster an erster stelle, dann kommt erst das schweizer frauenthal.
herzliche grüße aus würzburg!