Mittwoch, 15. Mai 2013

Julius Echter. Jesuitenkolleg und Priesterseminarkirche.

Der Vorgänger Julius Echters im Amt des Fürstbischofs war Friedrich von Wirsberg. Er war darauf bedacht, in Würzburg ein Gymnasium zu gründen, damit die Landeskinder nicht mehr zur Ausbildung in andere Gebiete gehen mussten, dort evtl. protestantisch beeinflusst wurden. Außerdem wollte man die Lerninhalte bestimmen können. Im ersten Anlauf 1561 entstand ein Gymnasium, das jedoch nur bis 1563 bestand, im zweiten Anlauf 1567 dann ein Gymnasium zusammen mit einem Jesuitenkolleg*.
Hier das Seminargebäude, das 1715 bis 1729 von Joseph Greising und Balthasar Neumann erbaut wurde.

Im Detail: über der Tür die Figur "Der gute Hirte".

Die Seminarkirche St. Michael, direkt daneben, wurde im Krieg völlig zerstört.und erst ab 1988 wieder in modernem Stil aufgebaut.

Plastik in der St. Michaelskirche


*:Informationen aus: Peter A. Süß, Kleine Geschichte der Julius-Maximilians-Universität, Verlag Ferdinand Schöningh, Würzburg, 2002.

Teil 1: Julius Echter und der Dom.
Teil 2: Julius Echter und die Universität.

Keine Kommentare: