Mittwoch, 3. April 2013

Pikantes Kartoffelgulasch


Im Kochbuch "Österreich Vegetarisch", aus dem das Rezept stammt, heißt es natürlich Erdäpfelgulasch. Es ist ein ganz einfaches Gericht, besteht nur aus Kartoffeln, Zwiebeln und einigen traditionellen Gewürzen, aber der Geschmack ist sensationell gut. Auch optisch ist es eher verhalten, selbst der Profifotograf im Buch hatte da so seine Schwierigkeiten. Man sieht halt nur Kartoffeln und Sauce, aber was für eine Sauce!
Zutaten für 3-4 Portionen:
500 g geschälte Kartoffeln (ich verwende diesen Winter die Sorte Quatro, eine mehlige Kartoffel, die jedoch fest bleibt und nicht zerfällt, geeignet für alles, ganz wunderbar)
500 g geschälte Zwiebeln
3 Knoblauchzehen, geschält, gehackt
5 El Rapsöl
1/2 Tl gemahlener Kümmel (aus der Mühle)
1/2 Tl getrockneter Majoran
1 Tl Tomatenmark
1 Tl scharfes ungarisches Paprikapulver
1 Tl Pimenton de la Vera (aus geräuchertem Paprika)
etwas Apfelessig
Salz
Sauerrahm, glatt gerührt
Blattpetersilie
Zubereitung:

  1. Die Kartoffeln in gleichmäßige Stücke schneiden.
  2. Zwiebeln klein schneiden.
  3. Knoblauch schälen und hacken.
  4. Zwiebel in Öl ca. 20 Minuten langsam hellbraun rösten. 
  5. Knoblauch, Kümmel und Majoran dazugeben, kurz mitrösten. Tomatenmark und Paprikapulver beifügen. Sofort etwas Wasser angießen. Mit Salz würzen.
  6. Ca. 10 Minuten köcheln lassen.
  7. Kartoffeln beifügen, knapp mit Wasser bedecken. Langsam bei kleiner Flamme kochen lassen. Die Kartoffeln sollten nicht zu weich sein, aber dem Gulasch eine schöne Bindung geben. Das dauert ca. 30 bis 40 Minuten, je nach Größe der Kartoffelstücke. Nach Bedarf Wasser nachgießen.
  8. Mit etwas Essig abschmecken und evtl. noch etwas salzen.
  9. Gulasch anrichten, mit glatt gerührtem Sauerrahm und frischer Petersilie garnieren.
Abgeändert gegenüber dem Originalrezept habe ich, indem ich scharfes Paprikapulver anstatt von edelsüßem verwendet habe, und den Essig habe ich erst zum Schluss zugegeben. Ich meine, dass dadurch die Kartoffeln schneller weich werden und bereits nach 25 Minuten fertig waren. Der Sauerrahm wird mit frischem Majoran gewürzt, den habe ich momentan nicht zur Verfügung, daher Petersilie.

So einfach und so gut!

Keine Kommentare: