Samstag, 15. September 2012

Salzbergwerk - Museum

Bei der Rundfahrt im Erlebnisbergwerk Merkers sieht man nicht nur verschiedene Salze in den unterschiedlichsten Farben, wie im vorigen Beitrag gezeigt, unter Tage wird man auch in ein Museum über den Salzbergbau geführt. Dort werden verschiedene Ausrüstungen und Werkzeuge gezeigt.
Beispielsweise die verschiedenen Kopfbedeckungen. Um 1900 wurden ganz normale Kappen oder Hüte getragen, Schutzhelme wurden erst ab Mitte 20. Jahrhundert genutzt.

Leuchten.

Fortbewegungsmittel. Das Streckennetz unter Tage hat eine Gesamtlänge von 4.600 Kilometer, schon gut, wenn man ein Stück fahren kann. Auch stärker motorisierte Fahrzeuge gibt es im Museum zu bestaunen.


Es gibt im Bergwerk noch einen anderen Raum mit besonderer Geschichte. Dort wurden in den letzen Wochen des Zweiten Weltkriegs 1945 das Gold der Reichsbank und wertvolle Kunstschätze eingelagert. Die Amerikaner fanden diesen Schatz im April 1945 und transportierten ihn ab, bevor die Russen Thüringen erreichten. 
Vorgezeigt werden der alte Geländewagen neben den Attrappen von Goldbarren und einige Fotos aus der Zeit. 

Bei Wikipedia findet sich folgendes Bild von 1945, Quelle Vereinigte Staaten (federal government):
(Link: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/1/1b/MerkersSalzbergwerk1945.jpg/609px-MerkersSalzbergwerk1945.jpg )

Keine Kommentare: