Sonntag, 1. April 2012

Sonntagssüßer Zitronenkuchen


Eigentlich esse ich fast nie süß, gibt es ein festes Menü, verweigere ich meist das Dessert. Manche selbstgebackene Kuchen finde ich jedoch schon ganz gut. Dazu gehört dieser Zitronenkuchen, das Rezept ist aus essen & trinken vom April 1983. Für lieben Besuch heute habe ich den gebacken, und konnte gleich von den frisch gelieferten Bio-Zitronen nehmen. Man braucht dazu ein etwas tieferes Backblech aus dem Ofen.
Zutaten für den Zitronenkuchen:
300g tiefgekühlter Blätterteig
3 unbehandelte Zitronen
200g Mehl
200g Speisestärke
1Tl Backpulver
400g weiche Butter
350g Puderzucker (Original: 400g)
1 Prise Salz
5 Eier
Zutaten für die Glasur:
1 unbehandelte Zitrone
200g Puderzucker
Zubereitung:

  1. Die Blätterteigplatten nebeneinander legen und auftauen lassen. Dann wieder aufeinanderlegen und auf der mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche auf die Größe des Backblechs ausrollen.
  2. Die offene Seite des Backblechs mit einem Streifen Alufolie begrenzen, damit der Kuchen beim Backen seine Form behält. Den ausgerollten Blätterteig auf das Blech legen, die Ränder leicht andrücken und die Platte mit der Gabel mehrmals einstechen.
  3. Die Zitronen waschen, abtrocknen, die Schale dünn abreiben und den Saft auspressen. 1/8 Liter Saft abmessen. 
  4. Mehl, Speisestärke und Backpulver in eine Schüssel sieben.
  5. Die weiche Butter, Puderzucker und Salz mit der Küchenmaschine (oder den Quirlen des Handrührers) schaumig rühren. 
  6. Die Eier nach und nach dazugeben. Dann die Mehlmischung unterrühren. Den 1/8 Liter Zitronensaft und die abgeriebene Zitronenschale unter die Masse rühren.
  7. Die Masse gleichmäßig auf den Blätterteig streichen. Auf der zweiten Einschubleiste von unten bei 225 Grad 25-30 Minuten backen. Auf einem Gitter 10-15 Minuten abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Glasur vorbereiten.
  8. Für die Glasur die Schale der Zitrone dünn abreiben und den Saft auspressen. Wenn von dem Zitronensaft für den Kuchen noch 4 El übrig geblieben sind, kann man diesen nehmen. Aus 4 El Zitronensaft, Puderzucker und Zitronenschale eine Glasur rühren.
  9. Die Glasur mit einem Pinsel auf die Oberfläche streichen. 
  10. Den ausgekühlten Kuchen mit einem nassen Messer in Stücke schneiden.
Quelle: essen & trinken, Heft 4/83, Seite 174

Und weil zufällig auch noch Sonntag ist, mache ich zum ersten Mal mit bei der Initiative Sonntagssüß, heute bei matundmi.

Keine Kommentare: