Sonntag, 19. Dezember 2010

Pfeffer-Parmesan-Kekse (nachgebacken)

Diese Kekse haben mir keine Ruhe gelassen, seit ich den Beitrag bei Chili und Ciabatta gelesen habe. Da wir keine süßen Sachen mögen, gibts bei uns auch keine Weihnachtsplätzchen. Das war nicht immer so, aber irgendwann war ich es leid, den ganzen Aufwand nur zum Verschenken zu treiben. Aber spätestens an Silvester kommt Besuch, und da kann man was zum Knabbern brauchen.
Heute habe ich die Kekse nachgebacken. Dabei musste ich feststellen, dass ich schon zu lange nichts mehr gebacken habe. Es geht mir nicht mehr von der Hand. Ich glaube, dass trotzdem noch ein gutes Ergebnis rausgekommen ist, es hat nur insgesamt mehr Zeit gekostet, als ich gedacht hatte. Schön war auch, die in letzter Zeit arg vernachlässigte Küchenmaschine mal wieder in Aktion zu setzen.

Hier der Teig in Rollen, etwa 5cm breit, 2 cm hoch

Pfefferkekse1

Hier nach 30 Minuten im Backofen

Pfefferkekse2

Hier fertig gebacken beim Abkühlen




Pfefferkekse3

Nachtrag: die Kekse müssen richtig knackig sein, wie Cantuccini. Es ist nämlich das gleiche Backprinzip: biscotti - also zwei Mal gebacken, wie Zwieback. Und knackig wie Cantuccini.

Keine Kommentare: