Sonntag, 30. März 2008

La clemenza di Tito

Es war ein Auftragswerk der böhmischen Stände zur Krönung Leopolds II zum König von Böhmen und ist Mozarts vorletzte Oper. Der Stoff war dem damaligen Publikum wohlbekannt, war vor Mozart schon mehrere Male vertont worden. Wir sahen gestern die 46. Vorstellung der Staatsoper Stuttgart, eine Wiederaufnahme, Premiere war am 16. April 1994. Nähere Hinweise zur Oper gibt es hier, zur Handlung hier. Um es kurz zusammenzufassen, es war eine sehr schöne Aufführung. Das begann schon mit einem schönen Bühnenbild. Die Handlung spielt im 1. Jahrhundert n.Chr. in Rom, die Kostüme waren im Stil des ausgehenden 18. Jahrhunderts, der Zeit der Entstehung der Oper, bis auf den modernen Anzug, den Tito im 2. Akt trägt und auf die zweckmäßige heutige Kleidung der Näherinnen des Hochzeitskleids.
Endlich mal wieder hörte man auch schöne Stimmen. Besonders zu erwähnen sind die beiden "Hosenrollen", Tina Hörhold als Sesto und mit einer besonders schönen Stimme Ezgi Kutlu als Annio. Auch die anderen Sänger waren gut und sollen erwähnt werden, Michaela Schneider als Vitellia, Marita Solberg als Servilia, Jeffrey Francis als Tito und Mark Munkittrick als Publio. Das Orchester war manchmal etwas zu laut, aber insgesamt kann ich die Aufführung nur loben. Sie war besser als manche, die wir vorher gesehen hatten.

Keine Kommentare: