Mittwoch, 23. Mai 2007

Romeo und Julia zum zweiten

Nach der wunderbaren Aufführung des John-Cranko-Balletts Romeo und Julia letzten Juli war zehn Monate später an einem kleinen Theater Gelegenheit, eine moderne Inszenierung anzusehen. Als der Vorhang aufging, dachte ich bei mir, oh je. Das Bühnenbild leer wie in der Stuttgarter Oper üblich, die Darsteller in Jeans oder Schlabberhosen, T-Shirts. Aber getanzt wurde erstklassig. Eine Gastinzsenierung der Innsbrucker Choreographin Eva-Maria Lerchenberg-Thöny. Auf die Massenszenen auf dem Markt mit Gauklern und allerlei Volk wurde verzichtet. Die Coburger Ballettmannschaft ist nicht so groß, um dies darstellen zu können. Besonders gefallen haben Krisztina Pasztory als Julia, Ferdinand Holeva als Romeo und Damien Liger als Tybalt. Wirklich sehenswert.

Keine Kommentare: